Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

, 1. Dezember 2022 um 07:14
image
Das Universitätsspital Zürich (USZ) hat die beste Kardiologie der Schweiz.
Mit Ranglisten fängt man Leser. Die «Handelszeitung» hat mit der deutschen Marktforschungsfirma Statista 270 Schweizer Spitäler unter die Lupe genommen und darauf ein Ranking erstellt. Die Datenquelle basiert auf Gesprächen mit Expertinnen und Experten, auf Analysen von Fallzahlen, einschlägigen Spitaldaten und auf Bewertungen von Patientinnen und Patienten.
Kardiologie, Orthopädie, Psychiatrie und Rehabilitation heissen die Kategorien. Diese Spitäler gelangen aufs Podium:

 

Kardiologie

1. Universitätsspital Zürich, Klinik für Kardiologie (USZ),
2. Klinik Hirslanden, Zürich
3. Klinik im Park, Zürich

Orthopädie

1. Orthopädie Schulthess Klinik, Zürich
2. Universitätsklinik Balgrist, Zürich
3. Hôpital de la Tour, Meyrin

Psychiatrie

1. Centre Hospitalier Universitaire Vaudois (CHUV), Lausanne
2. Centre Neuchâtelois de Psychiatrie (CNP), Préfargier
3. Universitäre Psychiatrische Dienste (UPD), Bern

Reha

1. Berner Klinik Montana, Crans-Montana
2. Hochgebirgsklinik Davos
3. Klinik Schloss Mammern
Anzumerken ist, dass das Ranking in der Branche auch Irritation auslöst: Zum Beispiel wird Kardiologie mit Herzchirurgie/Herztransplantationen vermischt. Und die Hirslanden Klinik Aarau, die bezüglich Falzahlen bei Herz-OP und bei Tavi zu den Top 10 gehört und mit dem Kantonsspital Baden (KSB) kooperiert, fehlt in den Top 20. Dafür sind Liestal, Sursee oder Solothurn auf der Kardiologie-Rangliste vertreten, was allen derzeit verfügbaren Daten widerspricht.
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.