Das sind die grössten Unfallrisiken im Urlaub

Erschlagen von der Kokosnuss, Sturz von der Klippe beim Selfie oder Verkehrsunfall - welches sind die grössten Unfallrisiken in den Ferien?

, 27. Juli 2023 um 12:33
image
Hauptgrund Nummer eins für Unfälle ist der Strassenverkehr. | Unsplash
Laut dem Bundesamt für Statistik macht jede in der Schweiz wohnhafte Person im Schnitt zwei Reisen jährlich. Aber aufgepasst, die vermeintlich entspannten Ferien bergen so einige Risiken. Vor allem Unfälle stehen weit oben auf der 'Gefahrenliste'.

Gefahren Nummer eins: Strassenverkehr und Ertrinken

Rund 25 Pronzt aller Todesfälle auf Reisen gehen auf Unfälle zurück. Hauptgrund Nummer eins ist der Strassenverkehr. Unlesbare Verkehrszeichen, lasche Verkehrsregeln, schlechte Strassenverhältnisse und Alkoholkonsum sind dabei die häufigsten Gründe. Statistiken zeigen: In Ländern mit niedrigem Einkommen ist der Strassenverkehr besonders riskant. Je nach Reiseland gilt das Ertrinken als die grösste Gefahr. Betroffen sind ältere Menschen mit kardiovaskulären Vorerkrankungen, Kinder und alkoholisierte Personen.

Touristen im Selfie-Wahn

Jedes Jahr häufen sich Meldungen über Reisende, die beim Selfiemachen von Klippen gestürzt oder ertrunken sind. Besonders gefährliche Stellen in Italien, den USA oder auf der Insel Goa wurden deshalb bereits zu «No-Selfie-Zonen» erklärt. Stephen Hargarten Professor für Notfallmedizin am Medical College Wisconsin forscht auf dem Gebiet der Unfallprävention und fordert gezieltere Aufklärung. Gegenüber SRF sagt er: «Für noch mehr aussagekräftige und gezielte Empfehlungen braucht es aber bessere Statistiken. Dann kann man Verhalten beeinflussen, um den ‹Worst case› zu verhindern.»

Erschlagen von Kokusnuss?

Und, was ist dran an der weitverbreiteten Meldung, dass jährlich 150 Personen von Kokosnüssen erschlagen werden? Die Zahl ist falsch und stammt aus einer falschen Hochrechnung einer Reiseversicherung.

Kardiovaskuläre Erkrankungen als Haupt-Todesursache

Die Haupt-Todesursache bei Reisenden, noch vor Unfällen, sind übrigens kardiovaskuläre Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Betroffen sind vor allem ältere Personen mit Vorerkrankungen.
  • unfall
  • Ferien
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Neue Chefärzte für die Rehakliniken Schinznach und Zurzach Care Basel

Salih Muminagic wird Direktor Medizin und Chefarzt MSR in Schinznach. Bernard Descoeudres wird Chefarzt Onkologie in Basel.

image

Physio-Barometer: Hohe Zufriedenheit in der Bevölkerung

Eine Umfrage von Gfs Bern im Auftrag von Physioswiss zeigt: Das Vertrauen in Physiotherapeuten ist fast gleich hoch wie in Ärzte oder Apotheker.

image

Clienia Schlössli: Neuer Direktor kommt von Thurmed

Norbert Vetterli ist derzeit noch Spitaldirektor der Kantonsspitäler Frauenfeld und Münsterlingen.