10'000 Franken Franchise: So kann es klappen

Mit deutlich höheren Franchisen würden weniger Leistungen genutzt: Die Krankenkassen-Prämien könnten massiv sinken. Fehlt nur noch eine Lösung für Notlagen – sprich: eine Rückversicherung.

Gastbeitrag von Thomas Straubhaar, 18. November 2023 um 05:09
letzte Aktualisierung: 22. Januar 2024 um 08:12
image
Thomas Straubhaar: «Mit Managed-Care-Angeboten können Patienten besser durch das komplexe Gesundheitssystem geführt werden.» | zvg
Nach der Bekanntgabe der Prämien für das Jahr 2024 ist nicht guter Rat teuer, sondern inflationär vorhanden. Vor allem Politiker und Politikerinnen jeglicher Couleur wissen um die Lösungen, habe Rezepte parat, um die Prämien zu senken oder mindestens nicht in diesem Ausmass zu erhöhen.
Somit ist das Thema Leistungsreduktion in der Obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) auch wieder im Gespräch. Wie will das Parlament solche Vorschläge zur Reduktion der Leistungen in der OKP diskutieren, wenn es in den letzten vier Jahren nicht einmal zustande gebracht hat, die Vorlage über die einheitliche Finanzierung (Efas) zu Ende zu diskutieren?
Thomas Straubhaar ist VR-Präsident des Spitals Bülach und des Kantonsspital Obwalden.
Leider können viele Fachleute nicht zwischen Kosten und Finanzierung unterscheiden. Die schweizerische Volkwirtschaft kann einen Anteil von zirka 12 Prozent des Bruttoinlandproduktes (BIP) als Gesundheitsausgaben tragen. Für eine leistungsfähige Volkwirtschaft scheint dieser Anteil nicht zu hoch zu sein.
Als Gegenleistung erhalten wir eine sehr gute Gesundheitsversorgung und dadurch eine relativ gesunde Bevölkerung mit einer hohen, überdurchschnittlichen Lebenserwartung. Diese Leistungen werden bei den Kostendiskussionen gerne vergessen. Damit soll nicht gesagt werden, dass die zum Teil veralteten Strukturen und Organisationen im Gesundheitswesen nicht verbessert und effizienter gestaltet werden können, was zu Kosteneinsparungen führen würden.
Vielen interessierten Personen ist aber bewusst, dass die bisherige Finanzierung rasch an Grenzen stösst – oder diese bereits überschritten hat. Wenn Miete und Krankenversicherung gegen die Hälfte des Ausgabenbudgets eines Haushalts ausmachen, besteht ein Finanzierungsnotstand der Krankenversicherung.
Mittlerweile dürfte bekannt sein, dass die üblichen marktwirtschaftlichen Instrumente nicht greifen und deshalb andere Wege gesucht werden müssen. Wegen einer gewissen Selbstbedienungsmentalität der Bevölkerung bei der Nutzung der Gesundheitsdienstleistungen werden wir nicht um eine vermehrte Eigenbeteiligung an den persönlichen Gesundheitskosten herum kommen.
«Das heisst, dass die OKP zu einer Versicherung für Grossrisiken wird.»
Denn ein bewussterer Umgang mit den Leistungen des Gesundheitssystems führt zu einer überlegteren Inanspruchnahme, damit zur Vermeidung unnötiger Leistungen und somit zur Reduktion von Kosten.
Grössere Eigenbeteiligung bedeutet eine substanzielle Erhöhung der Franchise; das heisst, dass die OKP eine Versicherung für Grossrisiken wird. Deshalb der Vorschlag, die Franchise auf 10'000 Franken pro Jahr zu erhöhen. Damit würden gemäss Auswertungen der Helsana Versicherungen die mittleren Kosten pro versicherte Person um zirka 50 Prozent sinken und somit auch die mittlere Prämie, nämlich von 360 auf 180 Franken pro Monat.

Rückversicherung für alle

Für die meisten Versicherten ist eine Franchise von 10'000 Franken kaum selber zu finanzieren. Deshalb muss dieser Eigenanteil rückversicherbar sein. Das heisst, eine Versicherung übernimmt einen Teil der Franchise.
Diese Rückversicherung, die nicht obligatorisch ist, kann individuell ausgestaltet sein, zum Beispiel als Bonus-Malus-Versicherung; sie kann gewisse Leistungen ausschliessen, etwa Bagatell- Konsultationen; sie kann Managed Care Modelle vorschreiben; sie kann den Verzicht auf stationären Aufenthalt für bestimmt Eingriffe oder stationäre Reha vorsehen; oder sie kann einen individuellen Selbstbehalt enthalten, je nach individueller Möglichkeit.
Bedingung für diese individuelle Rückversicherung, die dem Versicherungsvertrags-Gesetz (VVG) unterstellt sein muss, ist, dass alle Personen versichert werden müssen.
«Für Personen in bescheidenen finanziellen Verhältnissen braucht es eine Unterstützung in Form einer Managed-Care-Versicherung.»
Im Gegensatz zu der neuen OKP-Prämie, die ein Grossteil der Bevölkerung selbständig finanzieren könnte, ist dies für die Kosten der Rückversicherung nicht der Fall. Deshalb braucht es für Personen in bescheidenen finanziellen Verhältnissen eine Unterstützung in Form einer Managed Care Versicherung. Die Prämien sollen einkommensabhängig festgelegt werden; die Differenz zu der versicherungstechnischen Prämie bezahlt die öffentliche Hand.
Die Vorteile der vorgeschlagenen Lösung:
  • Eine OKP-Grossrisikoversicherung deckt Risiken ab, die heute keine Person mehr selber finanzieren kann. Die persönliche Versicherung der Kosten für einfache Leistungen führt zu einer grösseren Selbstverantwortung und damit zu weniger unnötigen Leistungen
  • Mit Managed-Care-Angeboten können Patienten besser durch das komplexe Gesundheitssystem geführt werden; damit kann die Versorgung verbessert und es können Kosten gespart werden.
  • Die Finanzierung von Personen in bescheidenen finanziellen Verhältnisse ist weniger schematisch als die heutigen Prämienverbilligungen
  • Die Krankenversicherer können im sich im Angebot von Rückversicherungen differenzieren.
  • Krankenkassen
  • versicherer
  • Gastbeitrag
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image
Kommentar von Marc-André Giger

Tardoc: Auch die Kinderspitäler können nicht mehr warten

In der Kindermedizin wird besonders deutlich, weshalb das heutige Tarifsystem unhaltbar geworden ist.

image
Kommentar von Philomena Colatrella, Yvonne Gilli und Willy Oggier

Tardoc: Nun muss Schluss sein mit den Verzögerungen

Der wichtigste Tarif im Gesundheitswesen braucht ein Upgrade – und zwar rasch.

image
Gastbeitrag von Stephan Rotthaus

Personal: Die Eigernordwand kommt erst noch

Die Spitäler und Heime stehen vor einer gewaltigen Aufgabe: In der Personaldecke klaffen erste Löcher – und jetzt verstärken sich die Probleme gegenseitig. Was es da braucht, ist Total Recruiting.

image

Krankenkassen bleiben nicht auf «rekordhohen Schulden» sitzen

Trotz Schlagzeilen über hohe Schulden bei den Krankenkassen: Die Versicherer merken wenig oder gar nichts.

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

Vom gleichen Autor

image
Gastbeitrag von Thomas Straubhaar

Wettbewerb unter den Spitälern? Die Rechnung ging nicht auf

Akutspitäler, die für eine Region zuständig sind, brauchen mindestens 12'000 bis 15'000 Austritte, um sich langfristig zu behaupten.