Spital-Lobbyist macht sich für Physio stark

Der Mitte-Nationalrat Vincent Maitre verlangt vom Bundesrat, auf den Eingriff bei den Physiotarifen zu verzichten.

, 16. November 2023 um 10:16
image
Mitte-Nationalrat Vincent Maître in der Ratsdebatte. | Screenshot
Am Freitag werden auf dem Berner Bundesplatz Physiotherapeutinnen und - therapeuten aus der ganzen Schweiz erwartet. Sie wollen der Bundeskanzlei rund 223'000 Unterschriften ihrer Petition übergeben.
Es hagelte Kritik, nachdem der Bundesrat am 16. August 2023 einen Entwurf in die Vernehmlassung geschickt hat, der einen Eingriff in die Tarifstruktur für physiotherapeutische Leistungen vorsieht.
Gesundheitsminister Alain Berset musste in der zurückliegenden Herbstsession unangenehme Fragen von rechts bis links beantworten.
Darüber wurde breit berichtet. Zumindest in der Deutschschweiz ist indessen untergegangen, dass in der Herbstsession zu diesem Thema auch eine Motion eingereicht wurde. Und zwar vom Genfer Mitte-Nationalrat Vincent Maitre. Der 42-jährige Advokat sitzt im Vorstand der Swiss Medical Network Hospitals SA, die die Tochtergesellschaften der Listen- und Vertragsspitäler der westschweizer Spitalkette kontrolliert.
Mit der Motion verlangt der Genfer vom Bundesrat, auf den Eingriff zu verzichten «und eine an die aktuellen Gegebenheiten angepasste neue Beurteilung vorzunehmen.» Denn wie der Bundesrat selber schreibe, sei die Tarifstruktur seit 1990 nie grundlegend überarbeitet oder an die aktuellen Umstände angepasst worden.
Laut Maître sei der Vorschlag, eine Grundpauschale von 20 Minuten für jede Sitzung einzuführen, fern von der Realität der Physiotherapeutinnen. Der Eingriff habe zur Folge, dass die Qualität zulasten der Patientinnen und Patienten sinke, die Wirksamkeit der Therapien verringere und somit letztendlich den Anstieg der Gesundheitskosten begünstigt werde.
Der Genfer Nationalrat wird an der Kundgebung zwischen 13.00 und 14.30 Uhr Präsenz markieren, so wie auch FMH-Präsidentin Yvonne Gilli und die beiden Nationalrätinnen Sarah Wyss und Kathrin Bertschy von der SP beziehungsweise GLP.

    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

    Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

    image

    Deutschland führt Lungen-Check für Raucher ein

    Was Lungenärzte in der Schweiz bisher vergeblich fordern, kommt nun in Deutschland: Eine Lungenuntersuchung für Risikopersonen.

    image

    Smith+Nephew: Setzt Massstäbe in der Datenqualität klinischer Studien

    Zukunftssichere Strategien: Datenmigration ist entscheidend für Qualität und Governance. Smith+Nephew setzt innovative Methoden ein, die nicht nur die Datenverarbeitung optimieren, sondern auch die Effizienz in klinischen Studien und die Einhaltung regulatorischer Anforderungen sicherstellen.

    image

    Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

    Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

    image

    Neue Chefärzte für die Rehakliniken Schinznach und Zurzach Care Basel

    Salih Muminagic wird Direktor Medizin und Chefarzt MSR in Schinznach. Bernard Descoeudres wird Chefarzt Onkologie in Basel.

    image

    Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

    In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.

    Vom gleichen Autor

    image

    «Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

    Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

    image

    «Kein Mensch will Rationierungen»

    Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

    image

    «Die Spitäler sind selber schuld»

    Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.