Warum sich die Ärzte mehr um die Spitalstrukturen kümmern müssten

Werden die Spitäler ökonomisiert? Nein – sagen die Geschäftsführer. Ja – sagen die Ärzte. Auf diese bemerkenswerte Differenz verweist eine neue Untersuchung aus Deutschland.

, 8. Januar 2018, 09:18
image
  • gesundheitskosten
  • spital
Bemerkenswert ist der Wahrnehmungs-Graben, weil er einen kaum beachteten Kern der ethischen und betriebswirtschaftlichen Debatte in der Medizin tangiert; und weil er, wie manches Gespräch in der Branche zeigt, hierzulande ebenfalls bestehen dürfte.
Ein Team der Uni Bremen befragte in einer qualitativen Studie Ärzte und Direktoren deutscher Krankenhäuser in Pilotinterviews (22), Leitfadeninterviews (41), ferner in drei Fokusgruppen, in Expertenbefragungen und einem Werkstattgespräch.

Dilemma enttabuisieren

Deutlich wurde dabei, dass sich die beiden Gruppen klar unterschieden, wenn es um die Patientenversorgung geht. Die Geschäftsführer verwiesen auf die Gewinnorientierung – aber betonten, dass sie keinen direkten Einfluss auf ärztliche Entscheidungen nähmen. Lediglich mittelbar könne das Handeln des Arztes beeinflusst werden. 
Die Ärzte indessen berichteten von einem wachsenden Druck, betriebswirtschaftliche Interessen zu berücksichtigen. Dies führe zu Unter-, Über- und Fehlversorgung der Patienten, aber auch zu ethischen Konflikten – und zu Stress und Frust.
Die Autoren – die Gesundheitsökonomen Karl-Heinz Wehkamp und Heinz Nägler – folgerten daraus, dass die Rahmenbedingungen und das Management tatsächlich die Medizin zulasten der Patienten und Ärzte beeinflussen, aber auch des Pflegepersonals. 
«Die Dilemmata von Ärzten und Geschäftsführern sollten enttabuisiert werden», so ein Fazit. «Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Steuerungskonzepte sind auf dieser Grundlage zu verändern.»

Die Logik des Herzkathetermessplatzes

Es fragt sich natürlich, wer mehr recht hat (und ob eine Seite eher die Wahrheit meldet). In einem Kommentar zur Studie sichtete Johannes Köbberling, ehemaliger Chefinternist an den Kliniken St. Antonius in Wuppertal, den Problemkern bei den Strukturen: Die Geschäftsführer würden sich tatsächlich hüten, in die ärztlichen Fälle hineinzureden; aber es sei eben auch logisch, dass ein Herzkathetermessplatz, der aus Konkurrenzgründen eingerichtet wurde, am Ende zu einer Ausweitung der Indikationen führt.
Die Ärzte wiederum dürften bei der Gestaltung der Strukturen zuwenig beteiligt sein. An einer tieferen Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Klinikmanagern bei grundsätzlichen Entscheidungen führe kein Weg vorbei, so Köbberling. «Ärzte dürfen sich nicht auf das Klagen beschränken. Sie müssen sich mit ökonomischen Gesetzmässigkeiten auseinandersetzen und sich aktiv in die Gestaltung des Klinikbetriebs einbringen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.