USB: Klar mehr Patienten, etwas mehr Mitarbeiter

Am Universitätsspital Basel sind die Fallzahlen 2016 kräftig gestiegen – sowohl im stationären wie im ambulanten Bereich.

, 21. Februar 2017 um 09:35
image
  • spital
  • jahresabschluss 2016
  • universitätsspital basel
  • basel
Die Steigerung war 2016 fiel dabei nochmals stärker als im Vorjahr aus – wobei der Zustrom aus dem gesamten Einzugsgebiet des Universitätsspitals Basel anstieg. «Damit hat sich der Trend zur permanenten Zunahme der Patientenzahlen weiter fortgesetzt», kommentiert das USB in einer Mitteilung.
Wenig erstaunlich dabei, dass das Wachstum vor allem im ambulanten Bereich stark war. Hier stiegen die verrechenbaren Tarmed-Taxpunkte letztes Jahr um 9,9 Prozent; 2015 hatte der Anstieg 6,2 Prozent betragen. 
Im stationären Bereich stieg die Fallzahl um 1‘630 auf 36‘900. Dies entspricht einer Zunahme um 4,6 Prozent. Im Vorjahr hatte das USB ein Plus von 1,7 Prozent vermeldet.
Im Notfallzentrum des USB wurden im vergangenen Jahr 52'800 Patienten stationär und ambulant behandelt. Dies entspricht einer Steigerung um 5,3 Prozent. 
Auch hier hat man es mit einem stetigen Wachstum zu tun: Das Notfallzentrum verzeichnet seit über zehn Jahren eine jährliche Steigerungsrate von 5 Prozent.

Von überall mehr

Zugenommen haben 2016 die stationären Zuweisungen aus dem gesamten Einzugsbereich des USB. Am stärksten kletterte dabei die Zahl der Patienten aus dem Aargau (+13,6 Prozent). Danach folgen die Kantone Basel-Landschaft (+9,7 Prozent), Solothurn (+5,7 Prozent) und Jura (+3,6 Prozent).
Ein Wachstum an Fällen verzeichnete das USB auch aus dem Ausland (+3,5 Prozent) und den Kantonen der übrigen Schweiz (+1,2 Prozent). 
Die Zuweisungen aus dem Kanton Basel-Stadt legten letztes Jahr ebenfalls wieder zu (+1,4 Prozent), nachdem diese 2015 noch leicht rückläufig gewesen. Insgesamt stammten 48,1 Prozent der stationären Fälle aus Basel-Stadt, 51,9 Prozent aus anderen Kantonen und dem Ausland.

Tiefere Aufenthaltsdauer

Im stationären Bereich verspürte das USB eine leichte Zunahme bei den allgemein versicherten Patienten. Diese machten 78,4 Prozent der Fälle aus (Vorjahr 78,2 Prozent). Der Anteil der Zusatzversicherten lag folglich bei 21,6 Prozent (Vorjahr 21,8 Prozent).
Wiederum verringert hat sich die mittlere Aufenthaltsdauer: Am USB erreichte sie letztes Jahr im Schnitt 6,0 Tage, nachdem sie im Vorjahr noch bei 6,1 Tagen gelegen war.
Ende 2016 zählte das USB 6‘901 Mitarbeitende, das waren 2,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Fast 70 Prozent der Mitarbeitenden sind Frauen. 
Über das Jahresergebnis mit den wichtigsten finanziellen Daten wird das USB im April informieren.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.