Überlastet: Unispital schickt Patienten diskret weiter

In Basel schwelt ein kleiner Konflikt um die Neurologische Poliklinik.

, 11. Juni 2015 um 13:03
image
  • spital
  • universitätsspital basel
  • basel
Wenn Hausärzte ihre Patienten an die Neurologische Klinik des Universitätsspitals Basel überweisen, können sie nicht davon ausgehen, dass diese auch dort behandelt werden: Gut möglich, dass ein Patient an einen privaten Neurologen in der Region weitergeleitet wird.
Wie die «Basler Zeitung» nun meldet, führte dies zu Protesten der Vereinigung der Hausärzte. Offenbar landeten Patienten auch bei privaten Neurologen – und zwar bei solchen, die der überweisende Arzt selber niemals berücksichtigt hätte. «Sie schickten einige meiner Patienten an einen Neurologen, dem ich keine Patienten schicken würde, und der darum genügend Zeit hat für die Patienten vom Uni-Spital», zitiert die «BaZ» einen Allgemeinpraktiker.

Bis zu drei Monaten Wartezeit

In einem Brief an alle zuweisenden Ärzte nahm das Unispital nun Stellung. Die Erklärung: «Im Laufe des letzten Jahres hat sich wiederholt gezeigt, dass wir aufgrund von personellen und strukturellen Kapazitätsengpässen teilweise nicht in der Lage sind, gewünschte Abklärungen innert nützlicher Frist in die Wege zu leiten.»
Mit anderen Worten: Die Ambulanz der Neurologischen Poliklinik ist oft überlastet. Das Unispital bittet nun die Zuweiser, auf dem Patientenformular zu vermerken, ob sie die Weiterleitung des Patienten an einen privaten Neurologen billigen.
Falls nicht, dann sei es möglich, dass ein Patient bis zu zwölf Wochen auf einen Termin warten müsse.
Gegenüber der «Basler Zeitung» betont das Unispital, dass alle Überweisungen an Private nach Rücksprache mit den Patienten geschehen seien. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ein Verein will das GZO Spital Wetzikon retten

Ein Hauptanliegen ist es, der allgemeinen Verunsicherung über die Zukunft des Spitals entgegenzutreten.

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.