Überlastet: Unispital schickt Patienten diskret weiter

In Basel schwelt ein kleiner Konflikt um die Neurologische Poliklinik.

, 11. Juni 2015, 13:03
image
  • spital
  • universitätsspital basel
  • basel
Wenn Hausärzte ihre Patienten an die Neurologische Klinik des Universitätsspitals Basel überweisen, können sie nicht davon ausgehen, dass diese auch dort behandelt werden: Gut möglich, dass ein Patient an einen privaten Neurologen in der Region weitergeleitet wird.
Wie die «Basler Zeitung» nun meldet, führte dies zu Protesten der Vereinigung der Hausärzte. Offenbar landeten Patienten auch bei privaten Neurologen – und zwar bei solchen, die der überweisende Arzt selber niemals berücksichtigt hätte. «Sie schickten einige meiner Patienten an einen Neurologen, dem ich keine Patienten schicken würde, und der darum genügend Zeit hat für die Patienten vom Uni-Spital», zitiert die «BaZ» einen Allgemeinpraktiker.

Bis zu drei Monaten Wartezeit

In einem Brief an alle zuweisenden Ärzte nahm das Unispital nun Stellung. Die Erklärung: «Im Laufe des letzten Jahres hat sich wiederholt gezeigt, dass wir aufgrund von personellen und strukturellen Kapazitätsengpässen teilweise nicht in der Lage sind, gewünschte Abklärungen innert nützlicher Frist in die Wege zu leiten.»
Mit anderen Worten: Die Ambulanz der Neurologischen Poliklinik ist oft überlastet. Das Unispital bittet nun die Zuweiser, auf dem Patientenformular zu vermerken, ob sie die Weiterleitung des Patienten an einen privaten Neurologen billigen.
Falls nicht, dann sei es möglich, dass ein Patient bis zu zwölf Wochen auf einen Termin warten müsse.
Gegenüber der «Basler Zeitung» betont das Unispital, dass alle Überweisungen an Private nach Rücksprache mit den Patienten geschehen seien. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.