Triemlispital sucht Chefapotheker

Der jetzige Amtsinhaber geht Ende Jahr in den Ruhestand.

, 8. Juni 2015 um 07:55
image
  • spital
  • pharmazie
  • stadtspital zürich
  • zürich
Eine Nachfolgeregelung am Triemli zeigt sich jetzt bereits in Presse und auf Online-Jobplattformen: Per Stelleninserat sucht das Zürcher Stadtspital einen neuen Chefapotheker, Stellenantritt wäre der 1. Januar 2016.
Max Asanger, der heutige Stelleninhaber, tritt dann «in den wohlverdienten Ruhestand», so die Erklärung.
Die neue Leiterin beziehungsweise der neue Leiter der Triemli-Spitalapotheke wird nicht nur für die Beschaffung und Herstellung der notwendigen Medikamente sowie für die entsprechende Logisik verantwortlich sein. Er oder sie wird obendrein als Mitglied der Einkaufskooperation Hpharm und als Vorsitzender der Arzneimittelkommission mehrerer Spitäler sowie der Pflege- und Alterszentren der Stadt Zürich amtieren. Zum Stellenprofil gehört auch die logistische Betreuung von klinischen Studien.
Zum entsprechenden Team des Triemli-Spitals gehören vier Apothekerinnen und Apotheker.
Als Anforderungen nennt das Triemli neben dem Pharmazie-Hochschulabschluss auch eine entsprechende Dissertation und den Fachtitel FPH Spitalpharmazie.
Gewünscht werden zudem auch eine gute Vernetzung in der Spitallandschaft, betriebswirtschaftliches Denken sowie Führungserfahrung.

  • Stelleninserat auf der Seite von GSASA.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.