Triemli und Bethesda holen renommierten Marketingpreis

Beim «KlinikAward» in Berlin wurden zudem die Psychiatrischen Dienste Graubünden, Clienia Littenheid und das USZ ausgezeichnet.

, 13. November 2015 um 07:00
image
  • marketing
  • spital
Auch gutes Marketing will gepriesen sein. Eine Form dafür ist der «KlinikAward», der alle zwei Jahre für herausragende Leistungen im deutschsprachigen Spitalmarketing vergeben wird, verliehen von einer Jury, die sich aus Marketingexperten und Klinikmanagern zusammensetzt.
Jetzt wurden im Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt die KlinikAwards 2015 vergeben, und die Schweizer Häuser konnten sich im Vorfeld allerlei Hoffnungen machen: Auf die Shortlist mit insgesamt 45 Nominationen gelangten 11 Kliniken aus der Schweiz. Und man kann sagen: Knapp die Hälfte kam durch…

  • Den Preis für «Bestes Patientenmarketing» holte sich das Stadtspital Triemli in Zürich.
  • In der Kategorie «Beste Pressepräsenz» ging dies Glasskulptur an die Psychiatrischen Dienste Graubünden.
  • Für die «Beste Klinikfotografie» wurde das Bethesda Spital ausgezeichnet. Das Basler Spital war hier als einziges Spital überhaupt auf der Shortlist gewesen.

Das 13köpfige Auswahl-Komittee vergab auch schon den «Sonderpreis der Jury» für herausragende Spitalmarketing-Gesamtpakete. Dabei ging der Goldene Preis an das Klinikum Dortmund.
Zugleich wurden sechs Silberpreise vergeben. Sie gingen ans Universitätsspital Zürich, an das Krankenhaus Barmherzige Brüder Graz, ans Evangelisches Krankenhaus Wesel, an Clienia Littenheid, an das Spital Barmherzige Brüder Kainbach und ans Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.
Unter den Nominierten waren ferner:

  • Die Solothurner Spitäler. Sie errangen gleich zwei Shortlist-Plätze, nämlich für das beste Klinikmagazin sowie in der Kategorie «Bester Qualitäts- und Jahresbericht».
  • Das Universitätsspital Zürich war nominiert bei «Bestes Zuweisermarketing» sowie «Bester Klinikfilm».
  • Die Psychiatrischen Dienste Graubünden waren auch noch bei den besten Klinikfilmen nominiert gewesen.
  • Auf die sechsplätzige Shortlist des «Besten Klinikfilms» wurde sogar ein drittes Schweizer Haus gewählt: Es war das Kinderspital Zürich.
  • Die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich war nominiert in der Kategorie «Bestes Klinikmagazin».
  • Neben den Solothurner Spitälern konnte auch die Lindenhofgruppe auf einen Preis in der Kategorie «Bester Qualitäts- und Jahresbericht» hoffen.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.