Triemli: Internationale Auszeichnung für Radiologie

Das Institut für Radiologie und Nuklearmedizin des Stadtspitals erhält von der Europäischen Gesellschaft für Radiologie die höchste Bewertung im Bereich Strahlenschutz.

, 3. August 2016 um 07:58
image
  • stadtspital zürich
  • zürich
  • radiologie
  • spital
Das Institut für Radiologie und Nuklearmedizin des Zürcher Stadtspitals Triemli unter der Leitung von Dominik Weishaupt engagiert sich seit Jahren speziell darin, den Patienten den bestmöglichen Strahlenschutz zukommen zu lassen. Nun wurde dem Institut die maximal mögliche Bewertung von «5 EuroSafe lmaging Stars» verliehen.

Noch 16 andere in Europa – und eins in der Schweiz

Das Institut ist damit eines von derzeit 16 radiologischen Instituten in Europa mit 5 Sternen. Aus der Schweiz findet sich noch das Universitätsspital Basel in dieser Kategorie.
Die «EuroSafe lmaging Stars»-Initiative wurde von der Europäischen Gesellschaft für Radiologie lanciert, um die Wichtigkeit des Strahlenschutzes in der Radiologie hervorzuheben. Als Teil dieser Initiative können sich radiologische Institute dazu beurteilen lassen.
Die Beurteilung umfasst Faktoren wie das Vorhandensein und die Auswertung von Dosisberichten aller Untersuchungen, das Verwenden von speziellen Computertomographie-Protokollen für Kinder, die Anwendung von Techniken zur Reduktion der Röntgenstrahlung in der lnterventionellen Radiologie oder wissenschaftliche Aktivitäten im Bereich Strahlenschutz.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.