Spital Lachen: Neue Marketing-Chefin

Katja Ulmi wechselte von IMS zum Spital am Zürichsee.

, 1. Juli 2016 um 07:47
image
  • spital lachen
  • spital
  • marketing
Katja Ulmi übernahm die Leitung Marketing und Kommunikation der Spital Lachen AG. Die gebürtige Luzernerin ist seit über 10 Jahren in den Bereichen Marketing und Kommunikation tätig, zuletzt beim Software­- und Beratungsunternehmen IMS Integrierte Managementsysteme, das unter anderem Kliniken und Spitäler in Qualitäts­ und Prozessmanagement unterstützt.
Bei IMS baute Ulmi den Bereich Marketing und Kommunikation auf. Zuvor war sie in nationalen und multinationalen Firmen wie dem Familienunternehmen HUG oder dem amerikanischen Chemiekonzern Nalco tätig. Bei HUG war sie für das Product Management sämtlicher Handelsartikel zuständig. Bei Nalco hat Ulmi die Kommunikation in Zentraleuropa mitaufgebaut.
Katja Ulmi hat eine Höhere Fachprüfung als Betriebsökonomin mit eidgenössischem Abschluss und einen Executive Master in Communication Management der Hochschule Luzern. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ein Verein will das GZO Spital Wetzikon retten

Ein Hauptanliegen ist es, der allgemeinen Verunsicherung über die Zukunft des Spitals entgegenzutreten.

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.