Spital Bülach: Neonatologie definitiv gesichert

Die Kantonsregierung hat dem Spital im Zürcher Unterland den unbefristeten Leistungsauftrag für das Betreiben der Neonatologie erteilt.

, 7. September 2015 um 09:07
image
  • spital
  • zürich
  • geburtshilfe
  • neonatologie
Der Zürcher Regierungsrat hat dem Spital Bülach den unbefristeten Leistungsauftrag für das Betreiben der Neonatologie Level IIB erteilt. Schwangere mit einer drohenden Frühgeburt können somit auch langfristig ab der 32. Woche im Spital Bülach behandelt werden.
«Dieser Entscheid sichert das Bestehen der Klinik Neonatologie und bildet eine solide Grundlage, um die Neonatologie weiter gezielt zu stärken», schreibt das Spital in einer Mitteilung. 

Mehr Planungssicherheit

«Die Aufhebung der Befristung bedeutet für uns mehr Planungssicherheit bezüglich Organisation und Investitionen, gleichzeitig ist sie aber auch eine Anerkennung für unsere geleistete Arbeit in den letzten Jahren», sagt Urs Zimmermann, Chefarzt Neonatologie des Spital Bülach.
Aufgrund der steigenden Geburtenzahlen hatte sich das Spital Bülach 2011 um einen Leistungsauftrag für eine Neonatologie beworben; es erhielt diesen Auftrag zur Betreuung von früh- und krank geborenen Kindern ab der 32. Schwangerschaftswoche und ab einem Geburtsgewicht von 1‘250 Gramm. 

Hohe Geburtenzahlen im letzten Jahr

Allerdings wurde der Leistungsauftrag bisher nur befristet bis 2017 erteilt, da das Spital im ersten vollen Betriebsjahr 2013 die Zielgrösse von 1‘500 Geburten noch nicht erreichte. Im März dieses Jahres stellte das Spital Bülach wegen der hohen Geburtenzahlen in 2014 (1‘517 Babys) den Antrag auf vorzeitige Umwandlung des befristeten in einen unbefristeten Leistungsauftrag.
Der Leistungsauftrag umfasst neben der Versorgung von kranken Neugeborenen und Frühgeborenen auch eine Erweiterung des Behandlungsspektrums in der Geburtshilfe des Spitals Bülach. Gerade bei Risikoschwangerschaften ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Neonatologen und Geburtshelfern entscheidend.
Das Spital Bülach ist mit 220 Betten und rund 1'000 Mitarbeitenden für die medizinische Versorgung von rund 180‛000 Menschen im Zürcher Unterland besorgt. Die Kliniken Chirurgie, Orthopädie, Urologie, Innere Medizin, Gynäkologie & Geburtshilfe, Neonatologie sowie die Institute Radiologie und Anästhesie bieten stationäre und ambulante Leistungen an.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.