Spital Bülach: Neonatologie definitiv gesichert

Die Kantonsregierung hat dem Spital im Zürcher Unterland den unbefristeten Leistungsauftrag für das Betreiben der Neonatologie erteilt.

, 7. September 2015, 09:07
image
  • spital
  • zürich
  • geburtshilfe
  • neonatologie
Der Zürcher Regierungsrat hat dem Spital Bülach den unbefristeten Leistungsauftrag für das Betreiben der Neonatologie Level IIB erteilt. Schwangere mit einer drohenden Frühgeburt können somit auch langfristig ab der 32. Woche im Spital Bülach behandelt werden.
«Dieser Entscheid sichert das Bestehen der Klinik Neonatologie und bildet eine solide Grundlage, um die Neonatologie weiter gezielt zu stärken», schreibt das Spital in einer Mitteilung. 

Mehr Planungssicherheit

«Die Aufhebung der Befristung bedeutet für uns mehr Planungssicherheit bezüglich Organisation und Investitionen, gleichzeitig ist sie aber auch eine Anerkennung für unsere geleistete Arbeit in den letzten Jahren», sagt Urs Zimmermann, Chefarzt Neonatologie des Spital Bülach.
Aufgrund der steigenden Geburtenzahlen hatte sich das Spital Bülach 2011 um einen Leistungsauftrag für eine Neonatologie beworben; es erhielt diesen Auftrag zur Betreuung von früh- und krank geborenen Kindern ab der 32. Schwangerschaftswoche und ab einem Geburtsgewicht von 1‘250 Gramm. 

Hohe Geburtenzahlen im letzten Jahr

Allerdings wurde der Leistungsauftrag bisher nur befristet bis 2017 erteilt, da das Spital im ersten vollen Betriebsjahr 2013 die Zielgrösse von 1‘500 Geburten noch nicht erreichte. Im März dieses Jahres stellte das Spital Bülach wegen der hohen Geburtenzahlen in 2014 (1‘517 Babys) den Antrag auf vorzeitige Umwandlung des befristeten in einen unbefristeten Leistungsauftrag.
Der Leistungsauftrag umfasst neben der Versorgung von kranken Neugeborenen und Frühgeborenen auch eine Erweiterung des Behandlungsspektrums in der Geburtshilfe des Spitals Bülach. Gerade bei Risikoschwangerschaften ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Neonatologen und Geburtshelfern entscheidend.
Das Spital Bülach ist mit 220 Betten und rund 1'000 Mitarbeitenden für die medizinische Versorgung von rund 180‛000 Menschen im Zürcher Unterland besorgt. Die Kliniken Chirurgie, Orthopädie, Urologie, Innere Medizin, Gynäkologie & Geburtshilfe, Neonatologie sowie die Institute Radiologie und Anästhesie bieten stationäre und ambulante Leistungen an.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.