«Sie haben diese Leute letzte Nacht wie Dreck behandelt»

Hier lesen Sie das Entlassungsschreiben einer Notfall-Abteilung: sehr ehrlich, ziemlich frech. Ob man es einfach so ausdrücken sollte?

, 11. Oktober 2017 um 10:00
image
  • notfall
  • spital
  • arbeitswelt
  • pflege
Wir gestehen: Wir haben keine Ahnung, an welchem Spital dieser Entlassungsbrief verfasst wurde, wir wissen nur, dass er jetzt von einer Pflegefachfrau aus Massachussets digital herumgereicht wurde.
Aber es geht um den Inhalt, und vor allem geht es um die Idee: Das Entlassungsschreiben ist ehrlich und frech zugleich. Vor allem ist es gewiss lehrreich für den Patienten. Und es könnte auch eine Inspiration sein – bekanntlich geht der Trend ja dahin, dass Arztbriefe zunehmend lesbar, deutsch und deutlich verfasst werden… 

Hier also diese «Discharge Instructions»:
«Sie sollten wissen, wie Sie in die Notfallstation gelangten und was Ihnen geschehen ist. Sie liefen in einer regnerischen Nacht auf die Strasse und legten sich in der Mitte hin. Sie hatten Glück, dass Sie nicht von einem Auto überfahren wurden. Dann prügelten Sie sich mit der Polizei und wurden später in Handschellen auf den Notfall gebracht, tretend und schreiend. Sie spuckten und brüllten die Beamten, Pfleger und Ärzte an und forderten uns auf, Ihnen «den Schwanz zu lutschen».
Dann bekamen sie sedierende Medikamente, damit sie nicht länger sich oder uns gefährden könnten. Wir beobachteten Sie mit Herz- und Sauerstoff-Messgeräten, während Sie ausnüchterten. 
Ich hoffe, dass Sie es sich nochmals überlegen, bevor Sie ein weiteres Mal so trinken. Und dass Sie dem Team der Notfallstation beim Hinausgehen Danke sagen. Sie haben diese Leute letzte Nacht wie Dreck behandelt.» 

  • Hattip: @WheezyNurse

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegemonitoring: Die Lage der Pflege auf einen Klick

Ein neues Tool macht die wichtigsten Daten zum Pflegeberuf greifbar – interaktiv und ganz einfach.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.