«Sie haben diese Leute letzte Nacht wie Dreck behandelt»

Hier lesen Sie das Entlassungsschreiben einer Notfall-Abteilung: sehr ehrlich, ziemlich frech. Ob man es einfach so ausdrücken sollte?

, 11. Oktober 2017, 10:00
image
  • notfall
  • spital
  • arbeitswelt
  • pflege
Wir gestehen: Wir haben keine Ahnung, an welchem Spital dieser Entlassungsbrief verfasst wurde, wir wissen nur, dass er jetzt von einer Pflegefachfrau aus Massachussets digital herumgereicht wurde.
Aber es geht um den Inhalt, und vor allem geht es um die Idee: Das Entlassungsschreiben ist ehrlich und frech zugleich. Vor allem ist es gewiss lehrreich für den Patienten. Und es könnte auch eine Inspiration sein – bekanntlich geht der Trend ja dahin, dass Arztbriefe zunehmend lesbar, deutsch und deutlich verfasst werden… 

Hier also diese «Discharge Instructions»:
«Sie sollten wissen, wie Sie in die Notfallstation gelangten und was Ihnen geschehen ist. Sie liefen in einer regnerischen Nacht auf die Strasse und legten sich in der Mitte hin. Sie hatten Glück, dass Sie nicht von einem Auto überfahren wurden. Dann prügelten Sie sich mit der Polizei und wurden später in Handschellen auf den Notfall gebracht, tretend und schreiend. Sie spuckten und brüllten die Beamten, Pfleger und Ärzte an und forderten uns auf, Ihnen «den Schwanz zu lutschen».
Dann bekamen sie sedierende Medikamente, damit sie nicht länger sich oder uns gefährden könnten. Wir beobachteten Sie mit Herz- und Sauerstoff-Messgeräten, während Sie ausnüchterten. 
Ich hoffe, dass Sie es sich nochmals überlegen, bevor Sie ein weiteres Mal so trinken. Und dass Sie dem Team der Notfallstation beim Hinausgehen Danke sagen. Sie haben diese Leute letzte Nacht wie Dreck behandelt.» 

  • Hattip: @WheezyNurse

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.