Mehr Forschungs-Freiräume für Spital-Mediziner

Eine Initiative des Nationalfonds garantiert forschenden Medizinern, dass sie wirklich 30 Prozent der Arbeitszeit für ihre Projekte einsetzen können.

, 14. August 2015 um 07:40
image
  • forschung
  • spital
  • nationalfonds
Wer klinisch forscht ist zugleich durch den medizinischen Alltag voll ausgelastet. Hier will eine neue Initiative des Schweizerischen Nationalfonds helfen: «Protected Research Time for Clinicians» – so der Name – soll vor allem jüngeren, aktiven Klinikerinnen und Klinikern ermöglichen, mindestens 30 Prozent ihrer Arbeitszeit ihren vom SNF unterstützten Forschungsprojekten zu widmen. 
Das heisst: Zu 30 Prozent sind sie von ihren klinischen Pflichten freigestellt, und die Salärkosten für diese garantierte Forschungszeit werden zu gleichen Teilen vom Nationalfonds und dem arbeitgebenden Spital getragen. 
Die «Protectet Research Time»-Initiative ist befristet bis 2020. Der Nationalfonds kommt damit einem Bedürfnis nach, das auch der Bund in seinen Katalog zur Stärkung der biomedizinischen Forschung in der Schweiz aufgenommen hat. 
Der Erfolg der Initiative wird Anfang 2019 zusammen mit den Spitälern ausgewertet.

  • «Protected Research Time for Clinicians»: Die Angaben

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Kantonsspital Obwalden soll zur LUKS Gruppe

Die Regierung in Sarnen will das Kantonsspital zur AG umwandeln und zum Teil eines Spitalverbunds machen.

image

Ein Verein will das GZO Spital Wetzikon retten

Ein Hauptanliegen ist es, der allgemeinen Verunsicherung über die Zukunft des Spitals entgegenzutreten.

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Ostschweizer Kispi und HSG: Gemeinsames Diabetes-Forschungsprojekt

Untersucht wird, wie sich Blutzuckerschwankungen auf die Nervengesundheit bei Kindern mit Diabetes Typ 1 auswirken - und welche Rolle Lebensstilfaktoren spielen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.