Mehr ambulante Eingriffe: Zürich setzt Druck auf

Bei rund zehn Behandlungen will die Kantonsregierung nur noch ambulante Lösungen. Wenn sich ein Spital nicht daran hält, hat das Kostenfolgen.

, 15. Juli 2016, 10:09
image
  • zürich
  • gesundheitskosten
  • spital
Der Zürcher Regierungsrat will pro Jahr rund sieben Millionen Franken sparen, indem er für gewisse Behandlungen vorschreibt, dass sie ambulant durchgeführt werden müssen. Dies meldet der «Tages-Anzeiger» (Print).
«Wir haben, gestützt auf Daten, die berechtigte Annahme, dass man noch mehr ambulant machen kann», sagte der Zürcher Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger der Zeitung. Als Beispiele nannte er die Meniskusentfernung, die Arthroskopie, Krampfadern und den Karpaltunnel am Handgelenk.
Die Gesundheitsdirektion wird nun eine Liste mit rund zehn Untersuchungen und Behandlungen erstellen. Führt ein Listenspital diese trotzdem stationär durch, will sich der Kanton nur dann an den Kosten beteiligen, wenn besondere Umstände vorliegen – etwa eine schwere Begleiterkrankung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Poliklinik-Leiter der Insel kommt ins Emmental

Das Spital Emmental hat einen Spezialisten vom Berner Inselspital für seine neue Rheumatolgie-Abteilung gefunden.

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.