Mehr ambulante Eingriffe: Zürich setzt Druck auf

Bei rund zehn Behandlungen will die Kantonsregierung nur noch ambulante Lösungen. Wenn sich ein Spital nicht daran hält, hat das Kostenfolgen.

, 15. Juli 2016 um 10:09
image
  • zürich
  • gesundheitskosten
  • spital
Der Zürcher Regierungsrat will pro Jahr rund sieben Millionen Franken sparen, indem er für gewisse Behandlungen vorschreibt, dass sie ambulant durchgeführt werden müssen. Dies meldet der «Tages-Anzeiger» (Print).
«Wir haben, gestützt auf Daten, die berechtigte Annahme, dass man noch mehr ambulant machen kann», sagte der Zürcher Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger der Zeitung. Als Beispiele nannte er die Meniskusentfernung, die Arthroskopie, Krampfadern und den Karpaltunnel am Handgelenk.
Die Gesundheitsdirektion wird nun eine Liste mit rund zehn Untersuchungen und Behandlungen erstellen. Führt ein Listenspital diese trotzdem stationär durch, will sich der Kanton nur dann an den Kosten beteiligen, wenn besondere Umstände vorliegen – etwa eine schwere Begleiterkrankung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ein Verein will das GZO Spital Wetzikon retten

Ein Hauptanliegen ist es, der allgemeinen Verunsicherung über die Zukunft des Spitals entgegenzutreten.

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.