Klinik-Zusammenschluss: Alphaclinic übernimmt Adus

Beim Listenspital im zürcherischen Dielsdorf soll weiter ausgebaut werden – die Mitarbeiter werden übernommen.

, 24. November 2017 um 11:06
image
  • spital
  • zürich
  • chirurgie
Die Alphaclinic Holding hat die Aktienmehrheit der Adus-Medica AG übernommen – und damit die Adus-Klinik in Dielsdorf. 
Das Zürcher Listenspital beschäftigt rund 40 Personen und Eingriffe der Allgemeinen Chirurgie durch. Nach der Übernahme durch Alphaclinic würden auch Therapien der orthopädische Chirurgie und Sportmedizin angeboten, teilt das Unternehmen mit. 
Denn insbesondere in der Orthopädie liegt der Fokus der Alphaclinic in Zürich; zum Team der Klinik gehören Sportmediziner, Orthopäden und Internisten. 
«Unsere Vision ist es, im Spital in Dielsdorf ein breites und hochwertiges medizinisches Angebot für regionale und überregionale Patienten einzurichten», sagt Christoph Erggelet, Verwaltungsratspräsident der Alphaclinic, im «Zürcher Unterländer».
Für die Belegschaft der Adus-Klinik ändere sich vorerst nichts, Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter würden weiterbeschäftigt: «Schliesslich wollen wir ja aus- und nicht abbauen», so Erggelet.
Die Adus-Klinik war 1999 von den Ärzten des damaligen Bezirksspitals Dielsdorf gegründet worden. Neben den Medizinern beteiligten sich diverse Privatpersonen am Projekt, welches die Versorgung nach der Schliessung des Akutspitals im Zürcher Unterland sicherstellen sollte. 
Heute hat die Adus-Klinik drei Operationssäle und 20 Betten – betreut von einem Dutzend Belegärzten. Bei den kantonalen Fallkostenvergleichen fiel das Listenspital mit Durchschnittskosten von zuletzt gut 8'700 Franken pro stationärem Patient als günstigste zürcherische Klinik auf.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.