Klinik Lindberg ruft Patienten zu Bewertungen auf

Auf dem Spitalvergleich von Comparis können die Kliniken nun eigene Profilseiten einrichten. Als erstes Haus engagiert sich dort die Winterthurer Privatklinik Lindberg.

, 22. Juni 2016, 12:07
image
  • comparis
  • spitalvergleich
  • spital
image
In seinem Spitalvergleich bietet Comparis Informationen über die Fallzahlen sowie über die Patientenzufriedenheit in den Schweizer Kliniken. Neu stellt der Vergleichsdienst auch jedem Spital eine strukturierte Detailseite zur Verfügung. 
So können die Kliniken und Geburtshäuser den zuweisenden Ärzten, Patienten und Angehörigen ihre Schwerpunkte, ihre Infrastruktur und Ausstattung genauer beschreiben und ein Kontaktformular anbieten.

Auch mit Foto-Galerie

«Wir bekommen sehr positives Feedback von den Nutzern und Spitälern für unseren Spitalvergleich», sagt Projektleiterin Maresa Reutimann. «Die Fallzahlen und Patientenbewertungen allein sind jedoch noch nicht ausreichend für eine fundierte Spitalwahl. Daher stellen wir nun die wichtigsten Informationen über jedes Spital, unabhängig von der Fachrichtung, übersichtlich und für Laien verständlich zusammen.»
Die Standardvariante der Spital-Detailseite besteht aus Basisinformationen wie Fachgebiete, Standort und Erreichbarkeit. Darüber hinaus bietet Comparis den Spitälern weitere Ausbaustufen wie zum Beispiel eine Foto-Galerie oder ein Kontakt-Formular für Patienten an.

«Eine sehr wichtige Komponente»

Die zum Swiss Medical Network gehörende Privatklinik Lindberg ist das erste Spital, das sich im Rahmen eines Pilotprojekts umfassend auf dem Comparis-Spitalvergleich vorstellt. 
«Aus unserer Sicht ist die Entwicklung von Bewertungsplattformen für Spitäler im Internet sehr begrüssenswert», sagt Lindberg-Direktor Marco Gugolz: «Patientenmeinungen ergänzen die fachliche Sicht der überweisenden Ärzte um eine sehr wichtige Komponente». 
Wichtig sei jedoch, dass ein Spitalvergleich jedem Patienten die für ihn relevanten Informationen verständlich zur Verfügung stelle und nicht einfach eine für jede Behandlung und jeden Patiententyp identische Rangliste zeige. «Dies ist bei Comparis der Fall», so Gugolz. «Aus diesem Grund empfehlen wir unseren Patienten, unsere Leistungen und unsere Ausstattung auf der Comparis-Plattform zu bewerten.»
Derzeit beachtet der Comparis-Spitalvergleich nur die Bereiche Geburtshilfe, Orthopädie und Kardiologie; doch die Palette soll sukzessive ausgebaut werden. Die Spital-Detailseite steht aber für alle Fachbereiche zur Verfügung.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.