Klinik Aadorf wird weitergeführt

Es kommt zu einem Management Buyout, der Klinikdirektor und Ärztliche Leiter wird dabei Mitbesitzer des Kompetenzzentrums für Psychiatrie und Psychosomatik.

, 17. Januar 2018 um 08:48
image
  • privatklinik aadorf
  • thurgau
  • psychiatrie
  • spital
Im November wurde die kritische Lage bekannt: Der zur Di-Gallo-Gruppe gehörende Privatklinik Aadorf drohte eine rasche Schliessung, womöglich schon per Ende Februar 2018; betroffen wären gut 120 Mitarbeitende gewesen. 
Jetzt aber folgt die Kehrtwende: Es kommt zu einem «Management Buyout» – und das Zentrum wird weitergeführt. Der bisherige Klinikdirektor und Ärztliche Direktor Stephan Trier sowie Michael Haueter von der Di-Gallo-Gruppe übernehmen die Privatklinik. Wie gestern mitgeteilt wurde, werden alle Mitarbeiter weiterbeschäftigt. 
Die Privatklinik im Kanton Thurgau, gegründet 1998, ist auf Depressionen und Essstörungen spezialisiert. Als Gründe für die Schliessungspläne nannte die Di-Gallo-Gruppe im November einerseits Unsicherheiten bei den kantonalen Spitallisten. Auch müsste das Gebäude dringend für rund 20 Millionen Franken saniert werden. Auf dieser Basis habe man kein langfristig tragfähiges Konzept zur Weiterführung der Klinik gefunden worden.
Als Sofortmassnahmen nannte Stephan Trier auf «Tele Top» die Besetzung von Stellen und die Aufnahme von Patienten, nachdem vorübergehend ein Patientenstopp beschlossen worden war.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Patricia Kellerhals wird CEO von Triaplus

Die ehemalige UPD-Präsidentin übernimmt im September die operative Leitung der integrierten Psychiatrie von Uri, Schwyz und Zug.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.