Helsana hat Tarifverträge mit allen Zürchern Spitälern gekündigt

Experten sehen langsam das Geschäft mit den Zusatzversicherungen gefährdet.

, 20. September 2016 um 07:17
image
  • versicherer
  • gesundheitskosten
  • spital
  • zürich
  • helsana
  • vzk
Die Zürcher Spitäler brauchen neue Tarifverträge mit der grössten Schweizer Krankenkassen-Gruppe: Die Helsana hat die laufenden Abkommen mit allen VZK-Spitälern per Ende dieses Jahres gekündigt. Dies meldet der «Landbote» (Print). 
Bereits im letzten Jahr hatte sich eine ähnliche Situation im Kanton Bern ergeben – und statt mit dem dortigen Verband der öffentlichen Spitäler zu verhandeln, suchte die Helsana mit jedem einzelnen Spital einen separaten Tarifvertrag.
Den Privatversicherten im Kanton Zürich drohen also womöglich ähnliche Situationen wie im Kanton Solothurn. Wie hier schon berichtet, bezahlt Helsana den Halbprivat- und Privatpatienten nicht mehr die vollen Kosten eines Spitalaufenthalts in den Kliniken der öffentlichen SoH-Gruppe. Dies, nachdem sich die Solothurner Spitäler und die Versicherung im ersten Halbjahr nicht über neue Tarife (und obendrein über die Kündigungsfristen) einigen konnten, so dass jetzt ein vertragsloser Zustand herrscht.

Zusatzversicherung nur wegen der freien Arztwahl?

Der «Landbote» zitiert nun den Spitalexperten Beat Straubhaar – und der rechnet damit, dass dies nur der Anfang sei: «Der Druck auf die Krankenkassen nimmt zu, deshalb werden sie sich vermehrt gegen vermeintlich überhöhte Tarife zur Wehr setzen.» Inzwischen müsse man sich als Kunde fragen, ob allein die freie Arztwahl den Preis einer Spitalzusatzversicherung noch wert sei, sei doch diese Arztwahl oft noch das alleinige Unterscheidungsmerkmal zwischen Grund- und Zusatzversicherung.
Dass das Geschäft mit den Spitalzusatzversicherungen gefährdet ist, meint auch Heinz Locher. Dabei sympathisiert der bekannte Gesundheitsökonom durchaus damit, dass die Kassen nicht mehr jeden Tarif akzeptieren: «Es gibt immer noch Ärzte, die ein Künstlerhonorar verlangen.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.