Gebt den Kindern vor der Operation ein iPad …

… und spart dafür bei den Beruhigungsmitteln. Dies das Fazit eines Tests, der jetzt am Weltkongress der Anästhesisten präsentiert wurde.

, 29. August 2016 um 14:39
image
  • spital
  • pädiatrie
  • anästhesie
  • trends
Konkret machte ein französisches Ärzteteam einen kleinen Doppelblindtest. Im Zentrum stand eine Gruppe von 112 Kindern zwischen vier und zehn Jahren, die allesamt eine Operation im Rahmen einer stationären Behandlung vor sich hatten.
Die eine Hälfte erhielt vor dem Eingriff und der Betäubung ein in solchen Fällen übliches Beruhigungsmittel (Midazolam). Derweil verabreichte das Team um Anästhesie-Chefarzt Dominique Chassard der anderen Kinder-Gruppe ein iPad, und zwar jeweils rund 20 Minuten vor Einleitung der Narkose. Auf dem Gerät fanden sich altersgerechte Spiele.

Zur Mitteilung der World Federation of Societies of Anaesthesiologists: «iPads as effective as sedatives for children before operations», in: Eurekalert, August 2016.

Insgesamt vier Mal untersuchte ein zugezogener Psychologe die Ängste der jeweiligen Kinder und die Befindlichkeit der Eltern – bei der Hospitalisierung, bei der Trennung von Eltern und Kind, vor der Anästhesie, nach dem Aufwachen. Und auf eine weiteren Ebene beurteilten Anästhesie-Pflegefachleute die Qualität der jeweiligen Narkose.
Die Kernaussage am Ende: Es gab fast keinen Unterschied. Sowohl Kinder als auch die Eltern beider Vergleichsgruppen verspürten identische Angst-Niveaus, und auch die Entwicklung der Gefühle über die vier Test-Zeitpunkte verlief identisch.
Doch sowohl die Eltern als auch die Pflegefachleute fanden die Einleitung der Narkose bei der «Tablet-Gruppe» befriedigender.

Der Trend: Gamification statt Pharmazeutik

Anders gesagt: Die Beruhigung per iPad war vielleicht nicht besser – aber sie kam bei den Beteiligten eindeutig besser an.
«Unsere Studie zeigt, dass die Furcht der Kindern und der Eltern vor einer Anästhesie durch Midazolam und die Verwendung eines iPad gleich stark gedämpft wird», sagt Dominique Chassard, der als Chef-Anästhesiologe am Hôpital Mere Enfant in Lyon arbeitet. «Aber die Qualität der Einleitung der Narkose und die Zufriedenheit der Eltern erschienen bei der iPad-Gruppe höher. Die Verwendung von iPads oder anderen Tablet-Geräten wäre ein nicht-pharmazeutisches Hilfsmittel, um den voroperativen Stress in der Kinderchirurgie ohne Sedativa zu senken.»

  • Bild: Devon Christopher Adams, Flickr CC

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.