Fallpauschalen: Am Ende kosten die Spital-Leistungen eine halbe Milliarde Franken mehr

Auf dem Blog von Santésuisse findet sich eine interessante Grafik: Sie zeigt, wie sich die Bruttoleistungen für Spitalaufenthalte seit der Einführung des neuen Systems verändert haben.

, 11. Juni 2015, 10:00
image
  • spital
  • gesundheitskosten
  • santésuisse
  • fallpauschalen
2012 wurde bekanntlich die neue Spitalfinanzierung mit den Fallpauschalen eingeführt. Wie die Santésuisse-Daten zeigen, kletterten die Kosten für Spitalleistungen (stationär, ohne Psychiatrie und Reha) von 2011 auf 2012 um zwölf Prozent.
Das heisst: Nimmt man das übliche jährliche Kostenwachstum von 3 Prozent, so bleiben 9 Prozent Mehrkosten im Nachklang des Systemwechsels.
«Das entspricht 556 Millionen oder rund zwei Prämienprozent», resümiert Santésuisse-Kommunikationsexpertin Silvia Schütz in ihrem Blog-Post. «Zählt man die Psychiatrie und Rehabilitation dazu, sind es 585 Millionen.»

Zum Blog «Monsieur Santé» von Santésuisse

Massgeblich zum Kostensprung von 2012 habe der Casemix beigetragen, also die Anzahl und Art der behandelten Patienten, ferner der Vergütungsteiler zwischen Krankenversichern und Kantonen und der Basispreis der Spitäler. In den Jahren 2013 und 2014 folgten Kostenzunahmen von 70 Millionen respektive 120 Millionen Franken.
Ausgangspunkt der Berechnungen war ein Artikel in der «Schweiz am Sonntag»: Danach habe das Fallpauschalen-System SwissDRG zwar weniger Spitaltage zur Folge gehabt – doch dafür behandeln die Krankenhäuser nun viel mehr Patienten als früher. «Es wäre möglich, dass die Spitäler das eine mit dem anderen ausgleichen», sagte BAG-Vizepräsident Peters in der Zeitung.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.