Fallpauschalen: Am Ende kosten die Spital-Leistungen eine halbe Milliarde Franken mehr

Auf dem Blog von Santésuisse findet sich eine interessante Grafik: Sie zeigt, wie sich die Bruttoleistungen für Spitalaufenthalte seit der Einführung des neuen Systems verändert haben.

, 11. Juni 2015 um 10:00
image
  • spital
  • gesundheitskosten
  • santésuisse
  • fallpauschalen
2012 wurde bekanntlich die neue Spitalfinanzierung mit den Fallpauschalen eingeführt. Wie die Santésuisse-Daten zeigen, kletterten die Kosten für Spitalleistungen (stationär, ohne Psychiatrie und Reha) von 2011 auf 2012 um zwölf Prozent.
Das heisst: Nimmt man das übliche jährliche Kostenwachstum von 3 Prozent, so bleiben 9 Prozent Mehrkosten im Nachklang des Systemwechsels.
«Das entspricht 556 Millionen oder rund zwei Prämienprozent», resümiert Santésuisse-Kommunikationsexpertin Silvia Schütz in ihrem Blog-Post. «Zählt man die Psychiatrie und Rehabilitation dazu, sind es 585 Millionen.»

Zum Blog «Monsieur Santé» von Santésuisse

Massgeblich zum Kostensprung von 2012 habe der Casemix beigetragen, also die Anzahl und Art der behandelten Patienten, ferner der Vergütungsteiler zwischen Krankenversichern und Kantonen und der Basispreis der Spitäler. In den Jahren 2013 und 2014 folgten Kostenzunahmen von 70 Millionen respektive 120 Millionen Franken.
Ausgangspunkt der Berechnungen war ein Artikel in der «Schweiz am Sonntag»: Danach habe das Fallpauschalen-System SwissDRG zwar weniger Spitaltage zur Folge gehabt – doch dafür behandeln die Krankenhäuser nun viel mehr Patienten als früher. «Es wäre möglich, dass die Spitäler das eine mit dem anderen ausgleichen», sagte BAG-Vizepräsident Peters in der Zeitung.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.