Deutschland: Mädchen wird von Spitalbett getötet

Das Kind wurde anscheinend eingeklemmt, als es unters Bett krabbelte und sich der elektrische Senkmechanismus auslöste.

, 6. März 2017 um 10:30
image
  • spital
  • patientensicherheit
Der Unfall geschah bereits am 17. Februar. Im Südharz Klinikum Nordhausen wurde ein Mädchen unter dem Bett eingeklemmt. Die Verletzungen waren so schwerwiegend, dass die 10-Jährige ins Koma versetzt wurde. Wie der örtliche Nachrichtendienst «NNZ-Online» meldet, gaben die Ärzte nach acht Tagen die Hoffnung auf; die Apparate wurden abgeschaltet.
Das Mädchen war in der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Klinikums im Bundesland Thüringen behandelt worden. Vermutlich war es selber unter das Bett gekrabbelt – und dabei löste sich offenbar der Senkmechanismus aus. Eine 13-Jährige, die mit im Zimmer lag, alarmierte das Pflegepersonal, und Hilfe sei auch rasch erfolgt, so der zuständige Oberstaatsanwalt gegenüber dem TV-Kanal MDR.  
Derzeit ermitteln Staatsanwaltschaft und weitere Instanzen den Hergang; auch produktrelevante Verbände, Institutionen und Unternehmen seien einbezogen. Das Bett wurde beschlagnahmt.

Betten wurden erst kürzlich erneuert

«Es ist noch völlig ergebnisoffen», sagte ein Sprecher gegenüber N-TV zum Vorgang. Hinweise auf Verletzungen der Sorgfaltspflicht durchs Pflegepersonals seien bislang nicht entdeckt worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Man prüfe einen «atypischen Bedienvorgang», so die offizielle Formulierung, und gehe der Frage nach, ob technische Mängel vorliegen. Das Bett ist elektrisch verstellbar.
Das Südharz-Klinikum hatte erst letztes Jahr seinen «Bettenpark» völlig ausgetauscht und für mehrere Millionen Euro 725 neue Spitalbetten angeschafft. Dabei erhielt ein spezialisierter Anbieter aus Nordrhein-Westfalen den Zuschlag.
Die «Bild»-Zeitung veröffentlichte inzwischen ein Bild des Bettenmodells, mit dem es zum Unfall gekommen war:
image
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.