Das Kantonsspital Winterthur holt Lob in London

«Open Space»: Die Organisation der Oberarzt-Büros in der Winterthurer Chirurgie wurde als wegweisende Arbeitsplatz-Architektur gewürdigt.

, 6. November 2015, 07:13
image
  • kantonsspital winterthur
  • spital
  • arbeitswelt
Grossraumbüros und geteilte Arbeitsplätze sind ja für viele eher ein Schrecken – doch im Kantonsspital Winterthur wurde daraus jetzt ein ausgezeichnete Lösung. Und zwar buchstäblich: In London erhielt das KSW bei den so genannten BBH-Awards ein besonderes Lob für das «Open Space»-Konzept im Bereich Chirurgie.
Die «Building Better Healthcare Awards», vergeben seit 1969 in London, zeichnen internationale Architektur-, Design- und Organisationsideen im Gesundheitswesen aus. 
Das Kantonsspital Winterthur wurde dieses Jahr in der Kategorie «Best International Development» als «highly recommended» gepriesen. Die Jury setzte die erwähnten Arbeitsplätze also auf den zweiten Rang.
Der erste Preis in der Kategorie der «besten internationalen Entwicklung» ging an den Neubau des Sidney and Lois Eskenazi Hospital in Indianapolis, entwickelt vom internationalen Architekturkonzern HOK

BHB: «Building Better Healthcare Awards 2015 - the winners are revealed», November 2015

Doch worum ging es in Winterthur? Als «sehr empfohlen» beurteilte die Jury, wie das Kantonsspital die Oberarzt-Büros der Kliniken für Traumatologie und Orthopädie durch eine Arbeitslandschaft ersetzt hatte.
Gestaltet von der Beratungs- und Designfirma Offconsult in Zürich, entstanden für 27 Oberärzte aus den Bereichen Viszeralchirurgie, Gefässchirurgie, Orthopädie, Traumatologie und Hand-/ Plastische Chirurgie Desk-Sharing-Plätze, in Vierergruppen angeordnet und ergänzt mit schallgeschützten Rückzugs-Plätzen mitsamt Desktop-Computern.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.