Das Kantonsspital Winterthur holt Lob in London

«Open Space»: Die Organisation der Oberarzt-Büros in der Winterthurer Chirurgie wurde als wegweisende Arbeitsplatz-Architektur gewürdigt.

, 6. November 2015 um 07:13
image
  • kantonsspital winterthur
  • spital
  • arbeitswelt
Grossraumbüros und geteilte Arbeitsplätze sind ja für viele eher ein Schrecken – doch im Kantonsspital Winterthur wurde daraus jetzt ein ausgezeichnete Lösung. Und zwar buchstäblich: In London erhielt das KSW bei den so genannten BBH-Awards ein besonderes Lob für das «Open Space»-Konzept im Bereich Chirurgie.
Die «Building Better Healthcare Awards», vergeben seit 1969 in London, zeichnen internationale Architektur-, Design- und Organisationsideen im Gesundheitswesen aus. 
Das Kantonsspital Winterthur wurde dieses Jahr in der Kategorie «Best International Development» als «highly recommended» gepriesen. Die Jury setzte die erwähnten Arbeitsplätze also auf den zweiten Rang.
Der erste Preis in der Kategorie der «besten internationalen Entwicklung» ging an den Neubau des Sidney and Lois Eskenazi Hospital in Indianapolis, entwickelt vom internationalen Architekturkonzern HOK

BHB: «Building Better Healthcare Awards 2015 - the winners are revealed», November 2015

Doch worum ging es in Winterthur? Als «sehr empfohlen» beurteilte die Jury, wie das Kantonsspital die Oberarzt-Büros der Kliniken für Traumatologie und Orthopädie durch eine Arbeitslandschaft ersetzt hatte.
Gestaltet von der Beratungs- und Designfirma Offconsult in Zürich, entstanden für 27 Oberärzte aus den Bereichen Viszeralchirurgie, Gefässchirurgie, Orthopädie, Traumatologie und Hand-/ Plastische Chirurgie Desk-Sharing-Plätze, in Vierergruppen angeordnet und ergänzt mit schallgeschützten Rückzugs-Plätzen mitsamt Desktop-Computern.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Physio-Barometer: Hohe Zufriedenheit in der Bevölkerung

Eine Umfrage von Gfs Bern im Auftrag von Physioswiss zeigt: Das Vertrauen in Physiotherapeuten ist fast gleich hoch wie in Ärzte oder Apotheker.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.