Appenzell: Ambulante Psychiatrie wird ausgebaut

Der Appenzeller Spitalverbund bezieht dazu zusätzliche Räume.

, 5. August 2015 um 08:33
image
  • spitalverbund appenzell ausserrhoden
  • spital
  • psychiatrie
Anfang Januar 2016 bezieht der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden an der Kasernenstrasse 6 in Herisau zusätzliche Räumlichkeiten. Im Gutenbergzentrum III sollen ambulante psychiatrische Sprechstunden sowie Räume für Gruppentherapien und -gespräche angeboten werden.
Heute bietet das Psychiatrische Zentrum AR (PZA) in seinen Räumen im Krombach 3 in Herisau und im Spital Heiden wöchentlich ambulante psychiatrische Sprechstunden an; hinzu kommt eine wöchentliche Sprechstunde in Appenzell.
Die ambulanten Konsultationen im PZA haben in den letzten Jahren laufend zugenommen: Waren es im Jahr 2011 noch 1‘358, betrug die Zahl der Konsultationen im Jahr 2014 bereits 2‘150.

Auch mehr Platz fürs Spital Herisau

Mit dem erweiterten Angebot im Gutenbergzentrum könne die Hemmschwelle, sich beim Psychiater behandeln zu lassen, nochmals gesenkt werden, erwartet Jürg Nyfeler, der CEO des Spitalverbunds Appenzell Ausserrhoden. Die neuen Räumlichkeiten liegen im Ortszentrum, umgeben von verschiedenen Geschäften und Büroräumlichkeiten.
Die Leitung des Ambulatoriums wird Christian Eder übertragen. Er nimmt seine Tätigkeit als Leitender Arzt für die ambulanten Dienste des PZA im September 2015 auf. 
Ein Teil der zur Verfügung stehenden Fläche im Gutenbergzentrum wird zudem vom Spital Herisau genutzt werden, denn auch dort besteht wegen der gestiegenen Fallzahlen ein Mehrbedarf an Arbeitsplätzen.

  • Zur Mitteilung des Spitalverbunds Appenzell Ausserrhoden

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Patricia Kellerhals wird CEO von Triaplus

Die ehemalige UPD-Präsidentin übernimmt im September die operative Leitung der integrierten Psychiatrie von Uri, Schwyz und Zug.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.