Schülerinnen sind gestresster als Schüler

Jeder dritte Jugendliche fühlt sich wegen der ungewissen Zukunft unter Druck.

, 10. Juli 2024 um 09:34
image
Gibt es Jugendliche, die für sich behaupten können: «Stress – kenn' ich nicht»? 17,5 Prozent scheinen sich in dieser glücklichen Lage zu befinden. Das geht aus einer Befragung des Blauen Kreuzes Bern-Solothurn-Freiburg bei 800 Schülerinnen und Schülern hervor.
Erstaunlich ist dabei der grosse Unterschied zwischen den Geschlechtern. Bei den Mädchen fühlen sich nur 8 Prozent stressfrei; bei den Knaben sind es 24 Prozent.
Am meisten Stress verursacht die Schule (66,6 %). Es folgen hoher Zeitdruck, die ungewisse Zukunft (44 %), gestresste Eltern (29,5 %) sowie die eigenen Hobbies (11,5 %).
Bei fast allen Stressfaktoren erleben Mädchen im Vergleich zu Jungen häufiger Stress – teils sogar massiv mehr. Einzig beim Gamen sowie beim Nachgehen von Hobbys haben die Mädchen weniger Stress.
image
«Es erstaunt uns, dass junge Menschen offenbar bereits so viel Stress in ihrem Leben erleben», schreibt Markus Wildermuth vom Blauen Kreuz in einer Medienmitteilung. Besonders unschön sei der Umstand, dass fast ein Drittel der Jugendlichen die Zukunft stresst.
Erhoben wurden die Zahlen im Rahmen von Präventions-Workshops, die von Januar bis Ende Juni 2024 in den Kantonen Bern und Freiburg durchgeführt wurden.
Nach dem Workshop konnten die 823 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler anonym einen Rückmeldebogen ausfüllen. Neben Substanzkonsum-Fragen durften sie erstmals festhalten, was in ihrem persönlichen Leben zu Stress führt. Dazu konnten die Befragten verschiedene Aussagen ankreuzen sowie selbst ergänzen, welche Stressfaktoren sie erkennen und erleben.
Das Blaue Kreuz Bern-Solothurn-Freiburg führt in regelmässigen Abständen Befragungen zur Befindlichkeit der Jugendlichen durch. Im vergangenen Jahr wurden über 1200 Schülerinnen und Schüler danach gefragt, was geschehen müsse, damit es ihnen psychisch und physisch noch besser gehe.
Die Ergebnisse zeigten, dass 49,9 Prozent der Jugendlichen zu viel Stress erleben und es ihnen daher psychisch und physisch nicht so gut gehe. Der hohe Smartphone- sowie Game-Konsum wirke sich bei 32 Prozent der Jugendlichen negativ aus.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Kritik am neuen Prostata-Test

    Durchbruch in der Prostatakrebsprävention oder vor allem Marketing? Urologen sehen den neuen Stockholm 3-Test kritisch.

    image

    Wolf-Preis in Medizin geht an Uni-Basel-Forscher

    Blinde wieder sehend machen: Für diese Arbeit wurden Botond Roska und José-Alain Sahel ausgezeichnet.

    image

    Ultraformer MPT - HIFU at its Best!

    Nicht-invasives Facelifting, Hautstraffung und Körperkonturierung: Der Ultraformer MPT bekämpft Erschlaffung, Falten und Zeichen der Hautalterung. Die neue ULTRAFORMER Serie MPT ist sicherer, behandelt 10 x mehr Gewebevolumen und maximiert die Effizienz des MMFU (Micro & Macro focused Ultrasound.)

    image

    Xund: Startschuss zur Ausbildungsoffensive

    Die Zentralschweizer Kantone haben das Bildungszentrum mit der Umsetzung von 11 Projekten beauftragt.

    image

    «Basel Wearable Clinic»: Schick’ dein EKG dem USB

    Das Unispital Basel schafft ein einfaches Diagnose-Angebot für Herzrhythmus-Patienten.

    image

    Balgrist: Neues Mitglied der Spitalleitung

    Patrick Freund wird Nachfolger von Armin Curt: Er leitet an der Universitätsklinik Balgrist künftig das Zentrum für Paraplegie.

    Vom gleichen Autor

    image

    Heinz Locher zu Efas: «Eine der wichtigsten Reformen überhaupt»

    Wenn der Gesundheitsökonom die Efas-Vorlage kritisiert, so heisst das nicht, dass er sie zur Ablehnung empfiehlt. Im Gegenteil.

    image

    «Frau Bundesrätin, lassen Sie den lächerlichen Streit beiseite...»

    In der Ständerats-Debatte zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen waren auch Tarmed und Tardoc ein Thema.

    image

    Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

    Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.