Alterszentrum Kalchbühl wird ein Demenz-Zentrum

Im Herbst 2023 eröffnet im Gesundheitszentrum für das Alter Kalchbühl in Wollishofen ein Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz. Unter das selbe Dach zieht das Alterszentrum Doldertal.

, 17. März 2022, 09:51
image
  • altersmedizin
  • zürich
«Das Gesundheitszentrum für das Alter Kalchbühl in Zürich-Wollishofen eignet sich aufgrund seiner Lage und Gebäudestruktur ideal als Lebensraum für Menschen mit Demenz», schreibt die Stadt Zürich in ihrem Communiqué. Mit der Neuausrichtung wollen die städtischen Gesundheitszentren für das Alter auf die verstärkte Nachfrage nach Plätzen für Menschen mit Demenz reagieren und bieten für das Gesundheitszentrum Doldertal einen alternativen Standort. 
Bereits heute ist Gesundheitszentrum Doldertal am Zürichberg ein Haus mit Ausrichtung auf die spezialisierte Pflege für Menschen mit Demenz. Die Infrastruktur im über 100 Jahre alten Haus genügt heutigen baulichen und sicherheitstechnischen Ansprüchen nicht mehr. 
image
Das denkmalgeschützte Haus Doldertal. (Stadt Zürich)

Sanierung nicht machbar

Eine Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes habe sich als nicht machbar für einen zeitgemässen Betrieb einer Alterseinrichtung erwiesen, schreibt die Stadt Zürich. Aus diesem Grund ziehe das Gesundheitszentrum Doldertal im Herbst 2023 nach Zürich-Wollishofen und werde ins Gesundheitszentrum Kalchbühl integriert. Der Standort Doldertal gehe für eine anderweitige Nutzung an Immobilien Stadt Zürich zurück.
Am neuen gemeinsamen Standort Kalchbühl entsteht für Bewohnende und Mitarbeitende ein bedürfnisgerechter Wohn- und Arbeitsort. Bis Herbst 2023 wird das Gesundheitszentrum Kalchbühl den Bedürfnissen von Menschen mit Demenz entsprechend sanft saniert.

Gartenanlage wird gesichert

Hohes Augenmerk wird dabei auf die Gartenanlage gerichtet. Sie muss weglaufsicher umgestaltet und das Gebäude soweit umgerüstet werden, dass sich die Bewohnerinnen und Bewohner in allen Gebäudeteilen frei und sicher bewegen können.
Bewohnende, Angehörige und Mitarbeitende der beiden Gesundheitszentren sollen hinsichtlich ihres Wohn- beziehungsweise Arbeitsortswechsels eng begleitet und unterstützt werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Premiere: Karte zeigt, wie Immunzellen kommunizieren

Schweizer und britische Forschende haben erstmals eine vollständige Karte der Verbindungen des Immunsystems erstellt. Sie zeigt, wie sich Pfade bei Krankheiten verändern.

image

Covid: Zürich verbietet Nasenabstriche durch Helfer

Der Kanton Zürich führt neue Kriterien für Testzentren und Apotheken ein: Nasenabstriche sind bald nur noch durch medizinisches Personal erlaubt. Die Apotheker wehren sich.

image

Radiologie: Hirslanden bündelt Standorte

Ab Oktober befinden sich vier Zürcher Radiologe-Institute unter einem Dach. Gleichzeitig wird die Ärzteschaft neu organisiert. Ein Überblick.

image

Nun sorgt eine einzige Spitex für die Zürcher

Die beiden Vereine Spitex Zürich Limmat und Spitex Zürich Sihl haben sich zusammengeschlossen: Der neue Verein Spitex Zürich beschäftigt somit über 1000 Personen.

image

Nicht mehr ohne Dolmetscher zur Behandlung

Die Stadt Zürich will, dass auch Fremdsprachige bei medizinischen Behandlungen alles richtig verstehen. Sie baut deshalb den Dolmetscherdienst aus.

image

Zürich: Gemeinden fordern mehr Kooperation in der Pflegeversorgung

Die Mitgliedsgemeinden der Gesundheitskonferenz Kanton Zürich wollen eine zukunftsfähige Pflegeversorgung. Dafür wurden sechs Empfehlungen verabschiedet.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.