Wirbelsäulenzentrum entwickelt neue OP-Methode

Mittels einer neuartigen chirurgischen Technik konnte eine Patientin erstmals mit Dropped Head Syndrom erfolgreich ohne Versteifung behandelt werden.

, 5. Oktober 2021, 06:43
image
Der «fallende Kopf», oder das Dropped Head Syndrom (DHS), ist ein seltenes Leiden, das eine breite Differentialdiagnostik erfordert. Das DHS hat erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit und Lebensqualität der Betroffenen. Die Kopfhaltemuskulatur ist derart geschwächt, dass die Patientinnen und Patienten den Kopf nicht aufrecht halten können. Bisher war eine grosse Versteifungsoperation im Bereich der Hals- und Brustwirbelsäule die einzig mögliche Behandlung des DHS.
Nun hat Professor Mazda Farshad, Chefarzt und Direktor des Universitären Wirbelsäulenzentrums Zürich und der Universitätsklinik Balgrist, mit seinem Team eine neuartige chirurgische Technik entwickelt, die erstmals eine erfolgreiche Behandlung des DHS ohne Versteifung ermöglicht hat. 
Mit der «Occipitopexy» genannten Methode wird der Kopf mit Ligamenten und Bändern an die Wirbelsäule befestigt. Der 68-jährigen Patientin geht es laut Medienmitteilung heute, eineinhalb Jahre nach der Operation, immer noch viel besser – sie lebt nahezu beschwerdefrei. Damit ist es den Spezialisten gelungen, eine weniger einschneidende und vielversprechende Behandlung zu entwickeln, die das Leiden der Patientinnen und Patienten lindert, ohne dass die Lebensqualität durch eine Versteifung beeinträchtigt ist.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spitalpersonal in Zürich hat neu ein «Hoflädeli» vor Ort

Hofladen statt Automat: Die Spitalmitarbeitenden der Universitätsklinik Balgrist können sich seit kurzem rund um die Uhr mit regionalen Lebensmitteln vom Hof eindecken.

image

All-in-One System für hocheffiziente ambulante OPS

«Ambulant vor stationär» als wichtige Entwicklung im Schweizer Gesundheitswesen setzt Konzepte voraus, die sich auch in der OP-technischen Einrichtung widerspiegeln – wie das ZG40 System. Es wurde speziell entwickelt, um eine effiziente Durchführung ambulanter Eingriffe zu gewährleisten.

image

Universitätsklinik Balgrist schreibt wieder Gewinn

Die Uniklinik Balgrist hat 2021 mehr Patienten als im Vorjahr behandelt. Dadurch erzielte der Balgrist einen höheren Umsatz und verzeichnete wieder einen Gewinn.

image

Schulthess Klinik und Uniklinik Balgrist kooperieren

Die Schulthess Klinik und die Universitätsklinik Balgrist arbeiten in der Intensivmedizin künftig zusammen. Die beiden Kliniken sind bereits unterirdisch verbunden.

image

Chirurgie: Bund unterstützt Weiterbildungsprojekt

«Proficiency» soll einen Umbruch in der chirurgischen Weiterbildung einläuten. Das 12-Millionen-Projekt wird von Innosuisse mit sechs Millionen unterstützt.

image

Wenn Chefärzte den Pflegefachpersonen assistieren

Die Mitglieder der Spitalleitung der Uniklinik Balgrist vollziehen einen Seitenwechsel. Sie werden einen Tag lang mit der Pflege auf den Stationen unterwegs sein. Warum tun sie das?

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.