Weshalb Männer nicht zum Arzt wollen

Zwei Ärzte suchten nach Erklärungen für das bekannte Phänomen – und fanden dabei eine Liste der Ausflüchte.

, 6. Februar 2017, 07:01
image
  • praxis
  • patienten
Es ist ein bekanntes Phänomen: Wenn ein Mann zum Arzt kommt, ist es oft spät – manchmal zu spät. Oder umgekehrt formuliert: Frauen suchen häufiger den Arzt auf, und Männer fürchten sich eher davor.
Aber woran liegt das? Eine Erhebung zweier US-Urologen in Zusammenhang mit der Spitalkette Orlando Health ging nun den Gründen nach. Oder genauer: den Erklärungen. Denn an der mangelnden Zeit – einem oft genannten Grund – könne es ja kaum liegten, sagt einer der beteiligten Ärzte, Jamin Brahmbhatt: «Männer können jede Woche 34 Stunden beim Golf oder beim Beobachten eines Ballspieles verbringen, aber sie finden nicht 90 Minuten pro Jahr für einen Checkup? Das ist unentschuldbar.» 
  • «Survey finds why most men avoid doctor visits», Orlando Health | Eureka.
Was also sagen die Herren, wenn man sie fragt? Am häufigsten genannt wurde tatsächlich der Zeitmangel («too busy»).
Die zweitbeliebteste Entschuldigung beziehungsweise Erklärung war, dass man sich dafür fürchte, dass ein grundsätzliches Problem auftaucht.
Und schliesslich wurde die Abneigung vor gewissen Untersuchungen und Berührungen als drittwichtigster Grund angeführt.
Die Erhebung erfasst die Aussagen von 2'042 erwachsenen Männern (18+) in den USA.

Der Teufelskreis

Die Aussagen sind nachvollziehbar, aber bekanntlich gibt es auch Formen der Extrem-Angst vor dem Arztbesuch, die immerhin häufig genug sind, um einen eigenen Fachbegriff zu verdienen: Iatrophobie
Wobei Psychologen diese Ausprägung mit einem Teufelskreis erklären (siehe etwa hier): Es beginnt mit frühen, schlechten Erfahrungen beim Arztbesuch; diese verleiten dazu, einen nächsten Arztbesuch zu vermeiden, mit der Folge, dass man eher zu spät kommt. Und dies wiederum hat zur Folge, dass die Therapie erneut schmerzhafter beziehungsweise belastender ist, als sie hätte sein müssen. Was wiederum die Erfahrung bestätigt, dass man lieber nicht zum Arzt will…

Kommentar von Fernseharzt Dr. Johannes:

«Männer und der Besuch beim Arzt»


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

image

Darum gibt es in der Schweiz auch 90-jährige Ärzte

Ärzte sind nie zu alt zum Arztsein: In der Schweiz gibt es sogar 13 Berufstätige, die über 90 Jahre alt sind. Das ist ein neues Phänomen - und meistens kein Problem.

image

Mengenausweitung oder Nachfrageschub von Patienten?

Mehr Erstkontakte und mehr Ambulanzfahrten: Nach dem Gastbeitrag der Ärztin Cornelia Meier hat Medinside bei der Solothurner Ärztegesellschaft nachgefragt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.