Wer in der Pflege arbeitet, schläft eher besser

Eine internationale Studie deutet an, dass es unter dem Pflegepersonal eher weniger Schlafstörungen gibt als in der Durchschnittsbevölkerung.

, 16. Dezember 2016, 13:40
image
  • pflege
  • forschung
Dass der Schichtbetrieb und die psychische Belastung des Pflegeberufs bis ins Bett nachwirkt, gilt ja fast schon als selbstverständlich. Es gab auch schon einige wissenschaftliche Studien, welche Schlafstörungen beim Pflegepersonal untersuchten und auch festmachen konnten.
Heraus kam etwa, dass es Korrelationen mit der Ausbildung gibt – wer ein höheres Pflegediplom hat, schläft eher besser. Oder heraus kam, dass sich je nach Arbeitsschicht eher Symptome der Übermüdung oder Einschlafstörungen häufen (siehe etwa hierhier und hier). 
Eine Gross-Studie aus Taiwan ging nun der Frage nach, wie sehr sich die Schlafprobleme bei Nurses im Verlauf des Jahres entwickelten: Gab es saisonale Schwankungen?


Dabei verglichen die Forscher die Daten beziehungsweise ambulanten Arztbesuche von über 7'600 Personen – nämlich von Pflegefachleuten sowie der allgemeinen Bevölkerung. 
Das erste Ergebnis war nicht weiter erstaunlich: Alle hatten im Winter weniger Vorfälle wegen Schlafstörungen als in den drei anderen Jahreszeiten. 
Eher unerwartet dann ein andere Einsicht: Bei den Nurses wurden unterdurchschnittlich häufig Schlafprobleme festgemacht. In allen Jahreszeiten wiesen sie weniger Arztbesuche wegen sleep disorders auf als die Gesamtbevölkerung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.