In der Corona-Krise vertrauen die Menschen besonders ihren Hausärzten

Das Vertrauen in Informationen von Hausärztinnen und Hausärzten ist in der Covid-19-Pandemie besonders hoch. Dies zeigt eine neue Befragung der Schweizer Bevölkerung. Nur einer Quelle vertrauen die Menschen noch mehr.

, 10. Februar 2022, 13:20
image
Das Vertrauen in die Wissenschaft als Informationsträger in der Corona-Krise ist am höchsten. Dies geht aus einer aktuellen Befragung mit rund 5 800 Personen aus der ganzen Schweiz hervor. Die vom Forschungsinstitut Sotomo durchgeführte repräsentative Erhebung macht deutlich: Die hitzigen Debatten zur Rolle der Wissenschaft in der Pandemie haben keineswegs zu einer verbreiteten Wissenschafts-Skepsis geführt – im Gegenteil.  
Die Befragung zeigt ebenfalls, dass das Vertrauen in Corona-Informationen von Hausärztinnen und Hausärzten besonders hoch ist. Die grössten Vorbehalte hingegen bestehen bei Informationen zum Coronavirus durch die nicht öffentlich-rechtlichen Medien, wie das folgende Diagramm zeigt. 
image
Bevölkerungsbefragung Sotomo

Das Vertrauen hängt vom Impfstatus ab

Die Bewertungen unterscheiden sich zwischen Geimpften, potenziell Impfwilligen und Nicht-Impfwilligen. Auffallend ist, dass gemäss Bevölkerungs-Befragung, die Medinside vorliegt, das Vertrauen in die untersuchten Informations-Quellen stark vom Impfstatus der Befragten abhängt.
So sind ungeimpfte Personen generell deutlich skeptischer, wenn es um Informations-Vermittlung zum Coronavirus geht. Dabei fällt allerdings auf: Das medizinische Fachpersonal wird weit weniger kontrovers beurteilt als die behördlichen Informationsträger sowie das öffentlich-rechtliche Radio und Fernsehen. 
image
Bevölkerungsbefragung Sotomo

Was die Menschen über die BAG-Kommunikation denken

Die grosse Befragung gibt auch Aufschluss darüber, dass die Information des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zur Corona-Thematik durch die Befragten positiv bis gemischt beurteilt wird. Verhältnismässig gut wird die Sichtbarkeit der Information eingeschätzt.
Vorbehalte gibt es, wenn es um Klarheit und Widerspruchsfreiheit geht. 30 Prozent widersprechen der Aussage, dass das BAG klar und verständlich kommuniziert. 42 Prozent finden, dass Widersprüche in der Kommunikation bestehen. 
image
Bevölkerungsbefragung Sotomo

BAG trotz allem mit hohen Vertrauenswerten  

Doch trotz teilweise kontroverser Beurteilung der Kommunikation gehört das BAG als Vertreterin der amtlichen Coronapolitik zu den Institutionen mit den höchsten Vertrauenswerten in Bezug auf Information zu Covid-19.
Auch hier zeigt sich gemäss Bevölkerungsbefragung: Personen, die nicht geimpft sind, beurteilen die BAG-Kommunikation deutlich negativer. Viele von ihnen bezweifeln, dass das Bundesamt umfassend sowie klar und verständlich informiert. Mögliche Widersprüche in der Kommunikation werden von dieser Gruppe besonders stark hervorgehoben.
image
Bevölkerungsbefragung Sotomo
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Digitaler Impfausweis wird Teil des EPD

Der Schaffung eines digitalen Impfausweises scheint nichts mehr im Weg zu stehen. Der Ständerat stimmt einer entsprechenden Motion diskussionslos zu.

image

«Das ist ein erstes Reingrätschen in den privaten Versicherungsmarkt»

Gilt das Bundesgesetz über die Regulierung der Versicherungsvermittlertätigkeit auch für freiwillige Zusatzversicherungen?

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.