Welche Spezialisten die komplexesten Patienten behandeln

Geht es um die Patientenkomplexität, bestehen zwischen den medizinischen Fachgebieten erhebliche Unterschiede. Dies zeigt eine Studie mit mehr als 2,5 Millionen Patienten. Involviert waren neun verschiedenen Fachärztegruppen.

, 17. Dezember 2018 um 05:00
image
  • forschung
  • ärzte
  • spital
  • praxis
  • patientenkomplexität
  • nephrologie
Die Verbreitung von Patientenkomplexität scheint in den Gesundheitssystemen weltweit zuzunehmen. Klar ist auch: Je komplexer ein Patient, desto mehr Zeit und Ressourcen sind für eine optimale Versorgung erforderlich – was wiederum Auswirkungen auf die Tarifstruktur nehmen sollte.
Doch welche Spezialisten behandeln die komplexesten Fälle? Bislang gab es nur Erfahrungswerte, empirische Daten fehlten. Diese Lücke haben nun Mediziner um Marcello Tonelli von der Universität Calgary in Kanada geschlossen. 
Die Forscher verglichen Daten von insgesamt über 2,5 Millionen Patienten zwischen 32 und 59 Jahren. Das Medianalter: 46 Jahre. Fast 22'000 Menschen sind im Analysezeitraum zwischen April 2014 und März 2015 verstorben.

Infektiologen, Nephrologen und Neurologen

Eines der Resultate: Patienten, die von Infektiologen, Nephrologen und Neurologen behandelt wurden, waren den statistischen Analysen zufolge durchweg komplexer. Patienten von Endokrinologen, Allergologen/Immunologen und Dermatologen hingegen wiesen weniger Komplexität auf.

Da es keine einheitliche Definition der Patientenkomplexität gibt, bildeten die Studienautoren die Messgrösse für die Komplexität mit neun Kriterien ab.
  • Anzahl der Begleiterkrankungen (Komorbidität)
  • Vorliegen einer psychischen Erkrankung
  • Anzahl der an der Behandlung beteiligten Ärzte aus verschiedenen Fachgebieten
  • Anzahl der an der Behandlung beteiligten Ärzten
  • Anzahl der verordneten Medikamente
  • Anzahl der Besuche in der Notaufnahme
  • Mortalität
  • Hospitalisierungsrate 
  • Rate der Unterbringung in einer Langzeitpflegeeinrichtung
Vor allem Patienten von Nephrologen kamen im Rahmen der Sensitivitätsanalysen auf die höchste Anzahl an Komorbiditäten. Sie nahmen zudem am meisten Medikamente ein und verzeichneten die höchste Sterberate sowie die höchste Platzierungsrate in einer Langzeitpflegeeinrichtung.
Die Gesamtrangliste, von der höchsten zur tiefsten Komplexität
  1. Nephrologie
  2. Infektiologie
  3. Neurologie
  4. Pneumologie
  5. Hämatologie
  6. Rheumatologie
  7. Gastroenterologie
  8. Kardiologie
  9. Allgemeiner Innere Medizin
  10. Endokrinologie
  11. Allergologie / Immunologie
  12. Dermatologie
  13. Hausarzt
image
Übersicht nach Komplexitätskriterium und Fachgebiet | Jama

Auswirkungen auf die Ausbildung

Für die Studienautoren, vorwiegend Nephrologen, sei die Rangliste weniger wichtig als die Tatsache, dass die Komplexität zwischen den einzelnen Fachgebieten stark variiere. Onkologen und Geriater wurden in der Analyse übrigens nicht berücksichtigt. Der Grund: abrechnungsspezifische lokale Aspekte.
Die Ergebnisse haben laut den Wissenschaftlern nicht nur Auswirkungen auf die Gesundheitspolitik, sondern auch auf die medizinische Ausbildung: Denn die Fähigkeiten im Umgang mit komplexen Patienten seien für manche Fachgebiete einfach wichtiger als für andere, so die Forscher. 
Marcello Tonelli, Natasha Wiebe, Braden J. Manns, Scott W. Klarenbach, Matthew T. James, Pietro Ravani, Neesh Pannu, Jonathan Himmelfarb, Brenda R. Hemmelgarn: «Comparison of the Complexity of Patients Seen by Different Medical Subspecialists in a Universal Health Care System», in: «JAMA Network Open», 30. November 2018.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Knall beim Kantonsspital Winterthur

Gleich zwei Schlüsselfiguren verlassen das KSW per Frühling 2024: CEO Hansjörg Lehmann und Chief Nursing Officer (CNO) Susanna Oechslin gehen.

image

Ab morgen gilt das neue Datenschutzgesetz!

Am 1. September 2023 tritt das revidierte Datenschutzgesetz in Kraft. Was dieses für Arztpraxen und Spitäler bedeutet, erklärt der Anwalt und Datenschutzexperte David Vasella im Interview.

image

Was darf ein zusätzliches Lebensjahr kosten?

Für hochinnovative Medikamente müssen teils astronomische Summen bezahlt werden. Zugleich warten wir oft viel länger auf die Zulassung als unsere europäischen Nachbarn.

image

Hier drohen die gefährlichsten Fehldiagnosen

Gut zu wissen fürs Vermeiden von Fehlern: Es gibt fünf Erkrankungen, bei welchen falsche Diagnosen besonders schwere Folgen haben.

image

Diese fünf Behandlungen sollten sich Spitäler sparen

Keine vorbeugenden Antibiotika und keine Schlafmittel-Rezepte für zuhause: Das sind zwei von fünf neuen Empfehlungen für Spital-Ärzte.

image

Viele Ärzte wollen 100 Prozent geben – und geben bereits 150

Besonders die guten Mediziner sind davon betroffen: Sie arbeiten sehr gut. Und sind trotzdem immer überzeugt, es sei zu wenig.

Vom gleichen Autor

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.