Weiterarbeiten nach 65? Lieber nicht

Vor einem Jahr startete die Stadt Zürich ein Projekt, um pensionierte Mitarbeiter im Gesundheitswesen zur Weiterarbeit zu bewegen. Das kam nicht so an.

, 3. November 2017, 10:05
image
  • arbeitswelt
  • personalmangel
Es ist eine naheliegende Idee, um die Lücken im Arbeitsplan zu füllen: Man könnte ja gute Mitarbeiter fragen, ob sie nach der Pensionierung noch weiterarbeiten wollen. Die Stadt Zürich begann dazu vor einem Jahr ein Projekt namens «66+», das sich einerseits an die Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe richtete, andererseits an die Angestellten im Departement Gesundheit.
Nun, ein Jahr später, hat das SRF-Radio-«Regionaljournal» nachgefragt. Und heraus kam, dass das Interesse an einer Weiterbeschäftigung nach 65 offenbar sehr gering ist. Im Departement Gesundheit waren nur vier Personen zur Verlängerung bereit – zwei Pfleger, ein Arzt, ein Tierarzt.
Interessant dabei: Bei den Verkehrsbetrieben VBZ lag die Quote weitaus höher. Fast jeder dritte Pensionär war bereit für eine Nachspielzeit, oder konkreter: Es waren 17 Mitarbeiter.

  • «Mit 65 wird der Ärztekittel an den Nagel gehängt», Radio SRF, «Regionaljournal», November 2017.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Chirosuisse befürchtet massive Unterversorgung

Der Schweiz droht ein Mangel an Chiropraktikern: Bis 2035 werden rund ein Drittel der praktizierenden Fachkräfte pensioniert sein und der Nachwuchs fehlt.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Felix-Platter-Spital kürzt Arbeitszeiten für Mitarbeitende

Pflegekräfte im Schichtdienst arbeiten ab September 2,5 Stunden weniger pro Woche als bisher. Der Lohn bleibt sich gleich.

image

Takeda investiert 200 Millionen Franken in seinen Schweizer Standort

Das globale Pharmaunternehmen mit japanischen Wurzeln investiert in seinen Neuenburger Produktionsstandort und schafft 40 neue Arbeitsplätze.

image

Drei Fragen an...Veloprofi Marlen Reusser

«Der Arztberuf läuft mir nicht davon, das Velofahren schon», sagte sich Marlen Reusser - und stieg aufs Rennvelo um. Aber sie hat auch Lust, später wieder Ärztin zu sein.

image

Jetzt die Ferien richtig planen - und dann geniessen

Planen Sie Ferien? Woran Ärzte, Ärztinnen und Praxispersonal denken müssen, bevor sie verreisen - und die freie Zeit in Ruhe auskosten können.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.