Sponsored

Unsere Unternehmenskultur ist geprägt vom Start-up Spirit

Obschon Swiss Medical Network die zweitgrösste private Spital- und Klinikgruppe der Schweiz ist, agiert jede Klinik autonom. Darin liegt die Stärke des Netzwerkes.

image
  • swiss medical network
  • privatkliniken
Dass Swiss Medical Network 22 Klinken in allen Sprachregionen des Landes hat, ist relativ unbekannt. Diese Wahrnehmung ist jedoch bewusst so gewollt. Der lokale Brand und die Autonomie der einzelnen Kliniken sind wichtiger als das Netzwerk dahinter. Deshalb treten sie eigenständig auf und agieren auch so. 
Kurze Entscheidungswege und flache Hierarchien
Wer in einem öffentlichen Spital gearbeitet hat, weiss, dass Privatkliniken ganz andere Rahmenbedingungen haben, etwa in finanzieller Hinsicht, und jeweils schneller, innovativer und dynamischer sein müssen als alle anderen. Daraus resultiert ein Start-up-Spirit, der die Unternehmenskultur bei SMN prägt, auch wenn mit knapp 4000 Mitarbeitenden natürlich nicht mehr von einem Start-up im eigentlichen Sinn gesprochen werden kann. Vielmehr zeigt sich diese Start-up- Kultur darin, dass SMN «lean» aufgestellt ist, es keine langen Entscheidungswege gibt, ein «familiäres» Miteinander und flache Hierarchien vorherrschen. Und, wie hinter jedem Start-up, steht auch bei Swiss Medical Network ein Visionär, der das Unternehmen prägt. Bei SMN ist dies Antoine Hubert, der seine Visionen und Ideen einbringt, eine einzigartige Dynamik schafft und mit viel Leidenschaft hinter SMN steht. Das zeigt sich denn auch in den Umsatzzahlen: im kommenden Jahr wird SMN 800 Millionen erreichen. 
Potentiale fördern und motivierte Mitarbeitende auf ihrem Weg nach oben unterstützen
Das Netzwerk von Swiss Medical Network erstreckt sich über alle drei Sprach- und Kulturregionen der Schweiz und bietet interessante Karrierechancen für Mitarbeitende. Jeder hat bei SMN die Möglichkeit, in den verschiedenen Kliniken des Netzwerkes für ein paar Monate Erfahrungen zu sammeln und damit auch seine sprachlichen Fähigkeiten zu verbessern. Die verschiedenen Kulturen sind ein Vorteil und ein Mehrwert. Man profitiert vom Austausch untereinander, von unterschiedlichen Ansätzen und Denkweisen. Karrieremöglichkeiten stehen bei SMN allen offen und die unterschiedlichen Laufbahnen der Mitarbeitenden tragen massgeblich zum Erfolg der Klinikgruppe bei: Manche sind Quereinsteiger, andere haben, plakativ gesagt, eine «Tellerwäscherkarriere» hinter sich. So wie etwa eine ehemalige Receptionistin, die jetzt Klinikdirektorin ist. Wer motiviert ist, wird auf dem Weg nach oben unterstützt.
Potenzial entfalten und flexibel bleiben ? Hier finden zu unsere aktuellen Stellenausschreibungen: Swiss Medical Network/ Vakanzen
Optimale Rahmenbedingungen für Mütter und Väter
70 Prozent der Mitarbeitenden bei SMN sind Frauen, überdurchschnittlich viele davon in einer Kaderfunktion. Frauenförderung ist bei SMN ein grosses Thema. Diversität voranzutreiben, unabhängig von Auflagen oder Quoten, ist wichtig. Dabei müssen nicht nur Rahmenbedingungen für berufstätige Mütter geschaffen werden, sondern auch für die Väter. Deshalb wurde bei SMN auch schon vor der Abstimmung ein vierwöchiger Vaterschaftsurlaub eingeführt. Zugleich bietet SMN hohe Flexibilität hinsichtlich Arbeitsformen, Arbeitszeiten und Arbeitsorten. Die Kadermitarbeitenden fungieren als Unternehmer, sind autonom und können ihre Zeit selbst einteilen. Am Ende zählt, dass sie mit realistischen Zielsetzungen arbeiten und diese erreichen.
 «Integrierte Versorgung» – für das Gesundheitswesen der Zukunft
Wie das Gesundheitswesen der Zukunft aussehen wird, wie eine bestmögliche Versorgung des Patienten und zugleich Wirtschaftlichkeit erreicht werden kann, sind für SMN weitere zentrale Themen. Die integrierte Versorgung ist die Deklination der Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen. SMN hat aktuell ein Pilotprojekt im Berner Jura mit seinem Hôpital du Jura bernois SA am Laufen, welches die integrierte Versorgung testet und wohl in Kürze imstande sein wird, alle Akteure unter ein Dach zu bringen und somit die gesamte Versorgungskette abzudecken. Dabei beruht die Idee der integrierten Versorgung auf dem Prinzip, dass alle Akteure an einem Strick ziehen und die Patientinnen und Patienten in den Mittelpunkt stellen. Zielkonflikte und falsche Anreize zwischen den verschiedenen Akteuren, hauptsächlich den Versicherten, den Versicherungen, den Kantonen und den Leistungserbringern, sollen damit reduziert werden. Dieser Ansatz ist weltweit nicht neu, dennoch ist das Modell für die Schweiz visionär und nachhaltig.
Lokale Autonomie bewährt sich während der Pandemie
Bei 26 kantonalen Gesundheitssystemen in der Schweiz hat jeder Kanton eigene Regeln und reagiert auf aussergewöhnliche Situationen unterschiedlich. Die lokale Autonomie der einzelnen Kliniken hat sich in der Pandemie als Vorteil erwiesen, denn so war es möglich, agil zu bleiben und auf die jeweiligen Veränderungen und Bedürfnisse umgehend zu reagieren. Diese Agilität ist auch ein zentraler Vorteil gegenüber den öffentlichen Spitälern. Während der ersten Phase konnte der finanzielle Schaden dank der Anpassungsfähigkeit und der Autonomie der lokalen Klinikdirektoren in Grenzen gehalten werden. Massnahmen wie etwa die Einführung von Kurzarbeit oder das Eingehen von Kooperationen mit anderen Institutionen sowie das Ausleihen von Personal an öffentliche Spitäler konnten schnell und im Sinne aller Beteiligten geplant und umgesetzt werden. Im Fokus standen und stehen auch weiterhin immer die lokalen Gegebenheiten jeder einzelnen Klinik und ihrer Mitarbeitenden.
Swiss Medical Network als Arbeitgeberin erfahren? Unsere Benefits & Arbeitsbedingungen sehen Sie hier: https://www.swissmedical.net/de/jobs/
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Privatkliniken wollen dem Kantonsspital zu Hilfe eilen

Das Neuenburger Spitalnetz ist derzeit völlig überlastet. Nun wollen zwei Privatkliniken von der Spitalgruppe Swiss Medical Network einspringen, um die Überlastung des Gesundheitssystems zu bewältigen.

image

Belegärzte vom Bethanien einigen sich mit der Helsana

Swiss Medical Network hat mit der Helsana für das Spital Bethanien ein neues Honorarmodell für die Abrechnung der Zusatzversicherungen vereinbart. Es ist ein Pilotversuch.

image

Antoine Hubert steigt gemeinsam mit TCS in den Notfalldienst ein

Der Swiss Medical Network-Mutterkonzern Aevis Victoria und Touring Club Schweiz (TCS) gründen ein Unternehmen. Es ist der grösste private Akteur im Bereich Rettung und Krankentransport in der Schweiz.

image

Bieler Spital-Chefarzt wechselt zu Zurzach Care

Matthias Seidel hat einen neuen Job: Der Chefarzt Rheumatologie am Spitalzentrum Biel (SZB) übernimmt die Leitung der Rheumatologie von Zurzach Care in Baden. Sein Interesse gilt chronischen Schmerz-Syndromen.

image

Moncucco übernimmt die Klinik Santa Chiara in Locarno

In einer äusserst knappen Medienmitteilung teilen Swiss Medical Network und die Klinik Moncucco mit, dass sie sich über die Klinik Santa Chiara geeinigt haben.

image

Rücktrittsgerüchte um Gesundheits-Politikerin Ruth Humbel

Ruth Humbel soll im Sommer 2022 vorzeitig ihr Nationalratsmandat abgeben. Die heute 64-jährige Gesundheits-Politikerin sitzt seit 2003 in der grossen Kammer.

Vom gleichen Autor

image

Umfassendes Knowhow für Führungskräfte des Gesundheitswesens

Wer als Führungskraft im Gesundheitswesen erfolgreich agieren will, benötigt mehr als nur theoretisches Fachwissen. Daher vermittelt wittlin stauffer, seit 1993 die führende Bildungsexpertin für Kaderpersonen des Gesundheitswesens, vielfältige Praxisinstrumente sowie persönliche Kompetenzen.

image

80 Jahre Kompetenz und Innovation in der Grund- und Weiterbildung

1941 wurde in Zürich die «Schule für Arzt- und Spitalsekretärin.» gegründet. Diese entwickelte sich zur Juventus Schule für Medizin – ein landesweit anerkanntes Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildungen im Gesundheitsbereich, das Mut zur Innovation beweist.

image

Mit körpereigenen Zellen den Krebs bekämpfen

Najla M. hatte ein diffuses grosszelliges B-Zell-Lymphom mit Befall der Leber. Die CAR-T-Zell-Therapie war nach erfolgloser Chemotherapie ihre letzte Chance. Für die Behandlung wurde sie ins KSA überwiesen