Covid-Impfung ist nicht schuld am Tod der Lernenden

Der Tod zweier Lernenden am KSSG beschäftigte die Schweiz. In einem Fall wurde eine Strafuntersuchung eingeleitet. Jetzt gibt die Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen Entwarnung: Die Lehrtochter starb eines natürlichen Todes.

, 3. März 2022, 14:30
image
Anfang November 2021 sorgte der plötzliche Tod zweier 17-jährigen Lernenden am Kantonsspital St. Gallen (KSSG) schweizweit für Schlagzeilen. Die beiden angehenden Fachfrauen Gesundheit (FaGe) waren kurz nacheinander verstorben. Für Empörung gesorgt hatte, dass ihr Tod von impfkritischen Foren mit der Covid-19-Impfung in Verbindung gebracht wurde. 
Die Empörung gegenüber den Impfskeptikern geriet ins Wackeln, nachdem die Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen eine Strafuntersuchung eingeleitet hatte. Auf Anfrage nimmt die Staatsanwaltschaft wie folgt Stellung:
Ende Oktober 2021 verstarb unerwartet eine 17-jährige Lehrtochter des Kantonsspitals St. Gallen. In den Medien zirkulierten daraufhin Gerüchte, das Ableben der Lehrtochter stehe mit der Impfung gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 im Zusammenhang, die sie mehrere Monate zuvor erhalten hatte.
Praxisgemäss eröffnete die Staatsanwaltschaft auf Grund des aussergewöhnlichen Todesfalls der jungen Frau eine Strafuntersuchung gegen Unbekannt und ordnete zur Abklärung der Todesart und der Todesursache eine Obduktion durch das Institut für Rechtsmedizin des Kantons St. Gallen an.
Gemäss dessen Gutachten verstarb die Lehrtochter an einer natürlichen Todesursache. Ein Zusammenhang zwischen der mehrere Monate zuvor erfolgten Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 und dem Todeseintritt lasse sich nach derzeitigem medizinischen Wissensstand nicht ableiten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

Markus Lüdi wechselt von Bern nach St.Gallen

Markus Lüdi wird Chefarzt Anästhesiologie am Kantonsspital St.Gallen. Er tritt damit die Nachfolge von Thomas Schnider an.

image

Serie: Das sind die Neujahrswünsche der Kantonsspitäler

2022 neigt sich dem Ende zu. In unserer Serie blicken Spitäler und Verbände zurück und verraten ihre Neujahrswünsche. Den Start machen die Kantonsspitäler Baden, Graubünden und St.Gallen.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Medikamente: «Wir betonen seit Jahren, dass die Situation immer schlechter wird»

«Problematisch» – so stuft der Bund die Arzneimittel-Engpässe ein. Nun soll eine Taskforce Massnahmen prüfen. Was sagt die Branche dazu? Wir haben nachgefragt.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.