Covid-Impfung ist nicht schuld am Tod der Lernenden

Der Tod zweier Lernenden am KSSG beschäftigte die Schweiz. In einem Fall wurde eine Strafuntersuchung eingeleitet. Jetzt gibt die Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen Entwarnung: Die Lehrtochter starb eines natürlichen Todes.

, 3. März 2022, 14:30
image
Anfang November 2021 sorgte der plötzliche Tod zweier 17-jährigen Lernenden am Kantonsspital St. Gallen (KSSG) schweizweit für Schlagzeilen. Die beiden angehenden Fachfrauen Gesundheit (FaGe) waren kurz nacheinander verstorben. Für Empörung gesorgt hatte, dass ihr Tod von impfkritischen Foren mit der Covid-19-Impfung in Verbindung gebracht wurde. 
Die Empörung gegenüber den Impfskeptikern geriet ins Wackeln, nachdem die Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen eine Strafuntersuchung eingeleitet hatte. Auf Anfrage nimmt die Staatsanwaltschaft wie folgt Stellung:
Ende Oktober 2021 verstarb unerwartet eine 17-jährige Lehrtochter des Kantonsspitals St. Gallen. In den Medien zirkulierten daraufhin Gerüchte, das Ableben der Lehrtochter stehe mit der Impfung gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 im Zusammenhang, die sie mehrere Monate zuvor erhalten hatte.
Praxisgemäss eröffnete die Staatsanwaltschaft auf Grund des aussergewöhnlichen Todesfalls der jungen Frau eine Strafuntersuchung gegen Unbekannt und ordnete zur Abklärung der Todesart und der Todesursache eine Obduktion durch das Institut für Rechtsmedizin des Kantons St. Gallen an.
Gemäss dessen Gutachten verstarb die Lehrtochter an einer natürlichen Todesursache. Ein Zusammenhang zwischen der mehrere Monate zuvor erfolgten Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 und dem Todeseintritt lasse sich nach derzeitigem medizinischen Wissensstand nicht ableiten.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Adipositas-Spezialistin wird Co-Chefärztin Chirurgie in Wetzikon

Die Chirurgie am GZO Spital Wetzikon hat eine neue stellvertretende Leiterin. Magdalena Biraima wechselt vom Kantonsspital St. Gallen nach Wetzikon.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.