Swiss Medical Network steigerte Gewinn weiter

Die zweitgrösste private Spitalgruppe erwartet, dass bald eine neue Konsolidierungsrunde die Branche erfasst – und will da mitspielen. Das Kapital für weitere Übernahmen ist vorhanden.

, 15. September 2017, 07:52
image
  • swiss medical network
  • spital
  • aevis
Die Klinikkette Swiss Medical Network erreichte im ersten Halbjahr 2017 einen Umsatz von 302 Millionen Franken. Zum Vergleich: Im ersten Semester 2016 hatte die Summe 259 Millionen betragen. Dies meldet das Mutterhaus, der Aevis-Victoria-Konzern, im heute veröffentlichten Semesterbericht.
Dass die zweitgrösste Privatklinik-Gruppe um gut 16 Umsatzprozente beziehungsweise 43 Millionen Franken wuchs, erklärt sich weitgehend mit der Integration der Clinique Générale-Beaulieu: Swiss Medical Network hatte die Genfer Klinik bekanntlich im Herbst 2016 übernommen; und in ihrem letzten Jahr als unabhängiges Haus hatte Générale-Beaulieu gut 90 Millionen Franken an Erträgen generiert.

«Umfangreiche Mittel»

Bedeutsam ist hier jedoch, dass die Swiss-Medical-Network-Spitäler nochmals rentabler wirtschafteten: Sie erzielten im ersten Halbjahr einen einen Betriebsgewinn (Ebitdar) von 54,4 Millionen Franken – also gut 8 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2016. Die Ebitdar-Marge liegt also bei 18 Prozent. 
Und der Cashflow aus operativer Tätigkeit verdoppelte sich bei Swiss Medical Network fast: Er stieg von 8,9 Millionen Franken im Vorjahreszeitraum auf 17,5 Millionen im ersten Halbjahr 2017.
Der Bericht erwähnt auch, dass Aevis Victoria «über umfangreiche Mittel für weitere Expansionsprojekte und Akquisitionen» verfüge: Neben einer Kreditlinie von 120 Millionen akzeptierte die Generalversammlung eine Verlängerung und Erhöhung des genehmigten Kapitals; der Verwaltungsrat darf damit das Aktienkapital um nominal 37,8 Millionen erhöhen. Damit könne Aevis Victoria weiter «gezielt akquirieren und die bestehenden Portfoliogesellschaften fördern.»

Druck wegen Tarmed-Eingriff

Zu den allgemeinen Aussichten erwähnt die Konzernspitze auch, dass Swiss Medical Network weiterhin an der Etablierung strategischer Allianzen mit dem öffentlichen Gesundheitssystem in diversen Kantonen arbeite.
Der Tarmed-Eingriff des Bundesrates werde dabei auf das gesamte System zusätzlichen Druck ausüben – und «wir erwarten, dass dies zu einer neuen Konsolidierungsrunde führen wird». Als zweitgrösstes Netzwerk von Privatspitälern in der Schweiz werde Swiss Medical Network «sicherlich von diesem Trend profitieren, insbesondere im ambulanten Bereich.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

image

Privatklinikbesitzer gilt als «nicht erfolgreich integriert»

Michel Reybier wird die Einbürgerung verweigert. Der 77-jährige Miteigentümer von Swiss Medical Network war zu schnell mit dem Auto unterwegs.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.