Analyse: Letztes Lebensjahr ist nicht das teuerste

Die These, dass die Kosten für die gesundheitliche Versorgung in den letzten zwölf Monaten des Lebens überproportional steigen, lässt sich nicht halten. Dies zeigt eine internationale Studie.

, 4. August 2017, 08:31
image
  • forschung
  • gesundheitskosten
Dafür sind die letzten drei Jahre entscheidend, wie aus der in der Zeitschrift «Health Affairs» veröffentlichten Untersuchung hervorgeht. Auf die letzten zwölf Lebensmonate eines Menschen entfallen im Schnitt zwischen 8,5 und 11,2 Prozent der gesamten Gesundheitsausgaben; auf die letzten drei Jahre zwischen 16,7 und 24,5 Prozent. 
Die Resultate deuten darauf hin, dass nicht in erster Linie lebensrettende Massnahmen bezahlt, sondern chronisch Kranke behandelt werden, heisst es. Vor diesem Hintergrund hilft eine bessere Versorgung chronisch kranker alter Menschen den Experten zufolge Spitalaufenthalte zu reduzieren und damit Kosten zu senken. 
Für die Studie haben die Autoren die Gesundheitsausgaben in den Jahren 2009 bis 2011 in neun Ländern analysiert: Dänemark, Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, Japan, Niederlande, Taiwan, USA sowie die kanadische Provinz Quebec. 
Eric B. French et al. «End-Of-Life Medical Spending In Last Twelve Months Of Life Is Lower Than Previously Reported», in: «Health Affairs», Juli 2017.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Diese Leistungserbringer scheinen «angebotsgetrieben» zu sein

Eine Studie der Uni St.Gallen (HSG) zeigt: Kostenreduktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind bei gewissen Leistungserbringern fast ausschliesslich durch angebotsseitige Beschränkungen erklärbar.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.