Ärzte-Ratings besagen nichts über klinische Leistung

Online-Bewertungen taugen kaum als Messlatte für die (interne) Qualität. Dies geht aus einer Studie des Spitalzentrums Cedars-Sinai in Los Angeles hervor.

, 11. September 2017 um 13:10
image
  • qualität
  • spital
  • ärzte
  • spitalvergleich
Ratings auf Online-Plattformen helfen Patienten offenbar wenig, um wirklich Top-Ärzte zu finden. Dies besagt eine aktuelle Studie des Cedars-Sinai Medical Center, veröffentlicht im «Journal of the American Medical Informatics Association».
Die klinische Leistung der Ärzte stehe in keiner Verbindung zu den Online-Bewertungen, folgern die Wissenschaftler. Der Zusammenhang sei unbedeutend, wie die Analyse von 78 Fachärzten aus acht Spezialgebieten ergab.


Intern flop – extern top?

Die Forscher analysierten die Bewertungen der Ärzte auf Rating-Portalen wie «Healthgrades», «Yelp» oder «RateMDs». Sie verglichen die Rezensionen dabei mit internen spezialspezifischen Qualitätsmassstäben. Unter anderem: 
  • Choosing- Wisely-Anwendung, 
  • Wiederaufnahme, 
  • Aufenthaltsdauer oder 
  • Peer-Review.
So erreichten Ärzte, die im fachlichen Performance-Ranking weniger gut abgeschnitten hatten, nur in fünf bis 32 Prozent der Fälle auch weniger gute Bewertungen von Patienten.
Mehr: 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Welche Fachärztinnen am ehesten erneut Medizin studieren würden

Immer weniger Ärztinnen würden sich für die Medizin als Beruf entscheiden. Allerdings gibt es Unterschiede zwischen den Fachrichtungen, so eine neue Studie aus den USA.

image

Spital Einsiedeln: Geburtsabteilung öffnet erst nächstes Jahr wieder

Die Geburtenabteilung des Ameos Spitals Einsiedeln bleibt geschlossen. Grund ist Personalmangel.

image

Kanton finanziert Virtual Reality am Kantonsspital Graubünden

Der Kanton Graubünden investiert über 1,8 Millionen Franken in die virtuelle Ausbildung von medizinischem Fachpersonal.

image

«Friendly Work Space» – diese Spitäler tragen neu das Label

Die Gesundheitsförderung Schweiz zeichnet Unternehmen aus, die besonders gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen schaffen.

image

Nach abruptem Abgang: Die Psychiatrie St. Gallen hat wieder eine Direktorin

Steffi Weidt wird im April 2024 Direktorin 'Medizin und Psychologie' der Psychiatrie St. Gallen.

image

«Künstliche Intelligenz wird Ärzte ersetzen, davon bin ich überzeugt»

KI stellt immer häufiger Diagnosen, an denen Mediziner scheiterten. Wie sehr wird der Arztberuf dadurch angegriffen?

Vom gleichen Autor

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.