Spitalärzte: Fast die Hälfte will aussteigen

Eine Grossumfrage zur Stimmung unter angestellten Ärzten in Deutschland vermittelt ein eher trübes Bild.

, 12. November 2015, 07:01
image
  • arbeitswelt
  • ärzte
  • personalmangel
Es herrscht Frust, der Job nagt an der Gesundheit, und eigentlich will die Hälfte den Bettel hinschmeissen: Dies in etwa das Bild, welches eine grosse Umfrage zur Stimmung unter den Spitalärzten in Deutschland zeichnet. Nichts da von Traumberuf.
Im Auftrag des Marburger Bundes – also der Interessenvertretung der angestellten Ärzte in Deutschland –, wurden letzten Monat 4'000 Spitalärzte befragt. Im so genannten MB-Monitor 

  • gaben dabei 59 Prozent der Ärzte an, dass sie sich durch ihre Tätigkeit häufig psychisch belastet fühlen;
  • befanden 69 Prozent, dass ihnen zur Behandlung ihrer Patienten genügend Zeit zur Verfügung steht.
  • 72 Prozent sehen sich durch ihre Arbeitsbedingungen gesundheitlich beeinträchtigt;
  • 39 Prozent der Teilnehmer meinten, dass sie sich durch ökonomische Erwartungen ihres Arbeitgebers häufig oder fast immer unter Druck gesetzt sehen;
  • 28 Prozent melden, dass ihnen Überstunden weder durch Geld vergütet noch durch einen Freizeit-Ausgleich abgefangen werden;
  • 79 Prozent der Frauen und 76 Prozent der Männer sehen durch ihre Arbeitsbedingungen das Familienleben stark beeinträchtigt.
  • Und vor allem: 49 Prozent der teilnehmenden Frauen und 44 Prozent der Männer erwägen, ihre jetzige Tätigkeit aufzugeben. 

image
Wie die «Ärztezeitung» berichtet, wurden die Ergebnisse an der Hauptversammlung des Marburger Bundes in Berlin präsentiert – inklusive jener Passagen, in denen etwa 200 Mediziner in einem Freitextfeld erklärten, weshalb sie über einen Jobwechsel nachdenken.
Häufig erwähnt wurden dabei Probleme wie Zeitdruck, Personalmangel, Mobbing, fehlende Anerkennung und Wertschätzung. Ein Teilnehmer schrieb: «Diese Leistungsdichte werden nur wenige bis zur Rente ohne gesundheitliche und soziale Schäden überstehen» – worauf, so die Berichterstatterin der «Ärztezeitung», spontaner Applaus der Delegierten aufbrandete. 
Bild: Aus der Kampagne #yotambienmedormi, @juancar70795011
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

image

Arzt besorgt über die Schliessung des Notfalls in Martigny

Vincent Ribordy ist Co-Präsidenten der Schweizerischen Gesellschaft für Notfallmedizin. Er warnt: «Das ist erst der Anfang.»

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.