Spital Uster: Gewinn eingebrochen

Auch der Umsatz war 2017 rückläufig. Nach oben weist dagegen der Personalbestand.

, 18. Mai 2018, 12:02
image
  • spital uster
  • jahresabschluss 2017
  • spital
Das Spital Uster weist fürs Geschäftsjahr 2017 einen Reingewinn von 2,6 Millionen Franken aus, dies nach 6,8 Millionen im Vorjahr. Der Betriebsgewinn vor Zinsen und Abschreibungen nahm von 12,7 auf 4,9 Millionen Franken ab, was zu einer Erosion der Ebitda-Marge führte. 
Ebenfalls rückläufig war der Umsatz. Die Patientenzahlen sanken geringfügig auf 58'851. 

«Nicht kostendeckend»

Die Zahlen spiegeln laut einer Mitteilung die Entwicklung im Gesundheitswesen mit immer mehr Patienten, die eine intensivere Betreuung benötigen, was mehr Mitarbeitende erfordert. 
Zudem lastet der Trend «ambulant statt stationär» laut Spitaldirektor Andreas Mühlemann auf den Kosten. «Die Tarife im ambulanten Bereich sind nicht kostendeckend», sagt er, «der finanzielle Druck auf die Spitäler steigt.»
image
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.