Spital Rorschach: Stadt verhandelt mit Privatklinik

Was passiert mit dem Spital Rorschach, falls der Kanton das Haus schliessen will? Gut möglich, dass eine private Klinikgruppe den Rorschacher Spitalbetrieb übernehmen wird.

, 1. November 2018 um 08:51
image
  • spital
  • st. gallen
  • spital rorschach
  • st. galler spitalverbunde
Vor dem Hintergrund der neuen St. Galler Spitalstrategie steht auch das Spital Rorschach zur Diskussion: Soll daraus dereinst eine Tagesklinik für ambulante Eingriffe entstehen? In Stein gemeisselt ist noch nichts.
Sollte es aber soweit kommen, hat der Rorschacher Stadtrat klare Anforderungen: Ein Spital mit begrenzter Bettenzahl soll es sein, das alle ambulanten Eingriffe des Zentrumsspitals, ebenfalls anbieten könne. Zudem erwarte er, dass die Tagesklinik vom Kanton «nach zeitgemässen Vorgaben neu gebaut wird». Und das an einem Standort, der aus der ganzen Region per öV gut erreichbar sei – zum Beispiel beim Bahnhof.

Kanton ist über die Verhandlungen informiert

Der Stadtrat jedenfalls befindet sich seit Anfang Jahr im Gespräch mit einer privaten Schweizer Klinikgruppe. «Eine private Gruppe müsste sich in Rorschach auf einen klinischen Fachbereich spezialisieren. Derzeit wird sondiert», sagt Stadtpräsident Thomas Müller gegenüber dem «St. Galler Tagblatt». 
Einen Namen nennen will er jedoch nicht. «Aber der Kanton ist über die parallelen Verhandlungen informiert. Und wir werden uns schliesslich für die Variante entscheiden, die Rorschach am meisten nützt», erklärt Müller weiter. 

Entscheide sind noch keine gefällt

Ein Verkauf der Spitalgebäude bräuchte die Zustimmung von Regierung und Parlament. Ob eine Tagesklinik für den Kanton realistisch sei, kann Regierungsrätin Heidi Hanselmann noch nicht sagen: Varianten, die schliesslich politisch diskutiert werden sollen, sind in Erarbeitung, wie die Vorsteherin des Gesundheitsdepartements der Zeitung sagt. «Jetzt zu mutmassen, ohne die Fakten zu kennen, wäre nicht professionell. Entscheide sind noch keine gefällt.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Knall beim Kantonsspital Winterthur

Gleich zwei Schlüsselfiguren verlassen das KSW per Frühling 2024: CEO Hansjörg Lehmann und Chief Nursing Officer (CNO) Susanna Oechslin gehen.

image

Ab morgen gilt das neue Datenschutzgesetz!

Am 1. September 2023 tritt das revidierte Datenschutzgesetz in Kraft. Was dieses für Arztpraxen und Spitäler bedeutet, erklärt der Anwalt und Datenschutzexperte David Vasella im Interview.

image

Diese fünf Behandlungen sollten sich Spitäler sparen

Keine vorbeugenden Antibiotika und keine Schlafmittel-Rezepte für zuhause: Das sind zwei von fünf neuen Empfehlungen für Spital-Ärzte.

image

Unispital Zürich: Das ist die neue Klinikdirektorin der Nephrologie

Britta George wechselt vom Universitätsklinikum Münster zum Universitätsspital Zürich (USZ).

image

Neue Chefärztin für die Klinik Susenberg

Chefärztinnenwechsel in der Privatklinik Susenberg: Anna Georgi wird Chefärztin der Klinik und übernimmt noch eine weitere Funktion.

image

Sofortige Erweiterung von Herzkranzgefässen nach Infarkt bietet klare Vorteile

Die Ergebnisse einer neuen Studie des Universitätsspitals Zürich könnten nicht nur die klinische Praxis beeinflussen, sondern auch volkswirtschaftliche Auswirkungen haben.

Vom gleichen Autor

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.