Spital Muri: Personal erhält Corona-Prämie

Als Dankeschön für ihren unermüdlichen Einsatz im Kampf gegen Covid-19 erhalten die rund 1000 Mitarbeitenden eine einmalige Corona-Prämie in der Höhe von bis zu 1000 Franken.

, 13. Januar 2022 um 12:50
image
  • spital
  • spital muri
  • kanton aargau
  • coronavirus
  • prämien
«Die Mitarbeitenden des Spitals haben im vergangenen Jahr im Kampf gegen Covid-19 viel geleistet und tun dies auch weiterhin, um die Corona-Situation zu bewältigen», schreibt das Spital Muri im Kanton Aargau.
Nebst der Betreuung von 293 stationären Covid-Patienten – 43 davon auf der Intensivstation – «haben die Mitarbeitenden alles daran gesetzt, den Betrieb des Spitals jederzeit aufrecht zu erhalten und die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung des Freiamts sicherzustellen». Gleichzeitig sei dafür gesorgt worden, dass auch Nicht-Covid-Patienten weiterhin versorgt und behandelt werden konnten.

Über 60'000 Patienten

2021 wurden in Muri über 60'000 Patientinnen und Patienten versorgt. Stiftungsratspräsidentin Sabina Rüttimann: «Wir sind stolz auf das, was die Mitarbeitenden im vergangenen Jahr geleistet haben.» Als Dankeschön für das ausserordentliche Engagement und die hohe Flexibilität der Mitarbeitenden bei der Übernahme von Sonderschichten haben der Stiftungsrat und die Spitalleitung beschlossen, eine Covid-Prämie für das Jahr 2021 auszurichten. 
Die Prämie beträgt maximal 1000 Franken und ist abhängig vom Beschäftigungsgrad und der Anstellungsdauer im vergangenen Jahr. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kanton finanziert Virtual Reality am Kantonsspital Graubünden

Der Kanton Graubünden investiert über 1,8 Millionen Franken in die virtuelle Ausbildung von medizinischem Fachpersonal.

image

«Friendly Work Space» – diese Spitäler tragen neu das Label

Die Gesundheitsförderung Schweiz zeichnet Unternehmen aus, die besonders gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen schaffen.

image

Nach abruptem Abgang: Die Psychiatrie St. Gallen hat wieder eine Direktorin

Steffi Weidt wird im April 2024 Direktorin 'Medizin und Psychologie' der Psychiatrie St. Gallen.

image

Urologie: 44 Spitäler wollten – diese 27 dürfen

In der Hochspezialisierten Medizin (HSM) wurden neue Leistungsaufträge vergeben – diesmal für zwei komplizierte Urologie-Operationen.

image

Männergesundheit: «Vorsorge lohnt sich»

Männer sterben früher als Frauen. Auch, weil sie sich weniger um ihre Gesundheit kümmern, meint Prof. Dr. med. Stephen Wyler, Chefarzt und Klinikleiter Urologie sowie Leiter des Prostata- und Uroonkologischen Zentrums am Kantonsspital Aarau KSA.

image

Dem See-Spital bleibt das neue Medical-Center versagt

Das See-Spital Horgen kapituliert: Es verzichtet auf den geplanten Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.