So ticken die Ärzte der Generation Y

Sie hören weniger auf die Pharmavertreter und mehr auf die Kollegen. Und sie schicken die Patienten ganz gern auch zu Dr. Google.

, 14. Oktober 2016, 09:00
image
  • ärzte
  • trends
Junge Ärzte erwarten mehr von ihren Patienten: Denn diese, finden sie, sollen durchaus selber im Internet recherchieren, wie es um sie steht. Und sie erachten es als nützlich, wenn die Patienten schon vor dem Termin einige Online-Abklärungen getroffen haben.
In Zahlen: 71 Prozent der Mediziner der so genannten Generation Y wünschen dies. Die lockere Haltung zu Kollega Dr. Google unterscheidet sie deutlich von der älteren Ärztegeneration.
Die Erkenntnis entstammt einer bemerkenswerten kleinen Studie, welche Inventiv Health erarbeitet und publiziert hat, eine in Nordamerika und Europa tätige Kommunikationsagentur. 
Befragt wurden zwei Gruppen von Medizinern: so genannte Millenials, also Ärzte, die etwa ab 1980 geboren wurden – und andererseits ältere Mediziner. 
InVentiv Health: «Milennial Mindset: The Collaborative Clinician», September 2016
Was sind entscheidende Unterschiede? Inventiv Health stellte die Frage inbesondere im Hinblick auf die Marketing-Bemühungen der Pharmabranche – und da ergaben sich wohl schwierige Perspektiven. Die nachrückende Ärztegeneration dürfte viel schwieriger zu bearbeiten sein für die Pharmavertreter.
Denn gerade weil sie sich viel stärker auf Online-Plattformen stützen, werden Informationen aus der Industrie weniger genützt und geschätzt. Fast vier von fünf «Millenial-Ärzten» gaben an, Informationen der Pharmabranche nur zu würdigen, wenn sie vorher keine anderen Aussagen über das besagte Thema gefunden haben. Und nur 16 Prozent fanden, Pharma-Info-Materialien könnten sie beeinflussen. Bei den älteren Ärzten erreichte diese Quote fast 50 Prozent.

Junge hören weniger auf Patienten – und mehr auf die Kollegen

Nun mag sich hier auch eine gewisse Ehrlichkeit der Älteren ausdrücken – respektive Selbstüberschätzung bei den Jungen.
In diese Richtung deutet auch, dass lediglich ein Viertel der jungen Ärzte findet, dass sie sich von den Wünschen der Patienten beeinflussen lassen bei der Auswahl und Verschreibung einer Therapie. Bei den älteren Ärzten erreicht diese Quote indessen doch 41 Prozent.
In a Nutshell: Die Aussagen der Umfrage
  • Jüngere Ärzte wünschen und erwarten eher, dass ihre Patienten sich via Internet informieren.
  • Jüngere Ärzte informieren sich deutlich weniger via Vertreter und Info-Material der Pharmabranche.
  • Auf der anderen Seite sind ihre «Peers» als Informationsquelle viel wichtiger – und mit denen tauscht man sich stark via Social Media aus.
  • Jüngere Ärzte sagen eher aus, dass sie sich bei ihren Verschreibungen nicht beeinflussen lassen durch die Wünsche und Forderungen der Patienten.
  • Jüngere Ärzte denken eher, sie müssten ihre Erklärungen für ältere Patienten vereinfachen. Ältere Ärzte glauben, sie müssten bei jüngeren Patienten eher simplifizieren.
Aber etwas anderes spielt wohl auch hinein in der neuen Distanz zur Pharma-Branche und zu den Patienten-Wünschen: Wenn es um Information und Weiterbildung geht, bauen die Nachwuchs-Ärzten nicht nur ganz stark auf die Internet-Ressourcen, sondern auch viel stärker auf die «Peers»; also auf den direkten Austausch mit den Kollegen (der eben auch oft digital und via Social Media erfolgt).

«Ein sehr teamorientierter Ansatz»

Nur 14 Prozent sagten zum Beispiel aus, dass sie mit Vorliebe alleine lernen und sich weiterbilden. Eine Mehrheit von 52 Prozent sucht dafür das Gespräch und die Zusammenarbeit mit anderen Ärzten. Auf der anderen Seite erachten lediglich 18 Prozent der älteren Generation die Weiterbildung durch den Austausch mit den Peers als wichtigste Form.
«Wir haben Zugang zu einen grossen Netzwerk anderer Mediziner», wird eine der befragten Gen-Y-Ärztinnen zitiert, «und daher arbeiten wir konstant mit anderen Doktoren zusammen und lernen stetig von anderen. Es ist ein sehr teamorientierter Ansatz.»
Ein überraschendes Ergebnis besagt, dass jede Generation weniger hält von den Patienten der anderen Generation. Konkreter: Die Jungärzte sagten mehrheitlich aus, dass sie ihre Erklärungen für ältere Patienten eher vereinfachen und straffen. Auf der anderen Seite fanden die älteren Mediziner, dass sie eher gezwungen sind, ihre Erklärungen für jüngere Patienten zu simplifizieren …
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.