So können Spitäler ihr Personal zufriedener machen

Mehr Mitsprache und regelmässig ein Lob: Das sind zwei von sieben Dingen, mit denen Spitäler ihr Pflegepersonal glücklicher machen und länger behalten können.

, 1. Dezember 2021 um 14:41
image
  • spital
  • pflege
  • mitarbeiterförderung
Das müsste den Spitälern zu denken geben: Die Erschöpfung beim Pflegepersonal hat zu-, die Zufriedenheit hat abgenommen. Die zweite und die dritte Covid-19-Welle verringerte beim Personal die Wahrscheinlichkeit, in 2 Jahren noch in derselben Abteilung und im selben Spital zu arbeiten deutlich.

Was die Spitäler dagegen machen können

Das zeigt der Spitalpflegereport 2021. Wissenschaftler der Universität Bern haben die Auswirkungen der zweiten und dritten Covid-19-Welle auf Pflegefachpersonen in Schweizer Spitälern untersucht. Die gute Nachricht ist: Die Spitäler können viel dazu beitragen, das Personal trotz Covid-19-Überdruss bei der Stange zu halten. Nämlich mit folgenden sieben Massnahmen:
  • Das Spital trifft für das Personal spezielle Vorkehrungen zu Covid-19: Zum Beispiel Testmöglichkeiten, Richtlinien zum Umgang mit Covid-19-Patienten, neue organisierte Abläufe.
  • Das Personal hat ein Mitspracherecht bei Entscheidungen über Massnahmen in Zusammenhang mit Covid-19.
  • Die Vorgesetzen loben die Mitarbeitenden explizit, und es gibt Belohnungen wie Reisegutscheine für die Arbeit während der zweiten und dritten Covid-19-Welle.
  • Das Personal hat Entscheidungsspielraum bei den Pflegetätigkeiten.
  • Das Spital bietet Weiterbildungen an.
  • Das Spital unterstützt neue Entwicklungen in der Pflege.
  • Das Arbeitsklima zwischen Pflegefachpersonen und ärztlichem Personal ist kooperativ.

An erster Stelle steht die Freiwilligkeit

Freiwillige Entscheidungen werden vom Pflegepersonal sehr geschätzt. Das zeigt sich bei folgenden Resultaten der Umfrage:
12% der Pflegefachpersonen gaben an während der zweiten und dritten Covid-19-Welle temporär in Covid-19-Abteilungen gearbeitet zu haben.
70% dieser Wechsel erfolgten per Dienstanweisung, also unfreiwillig. Im Vergleich zu jenen, die freiwillig in eine Covid-19-Abteilung wechselten, gaben die Pflegefachpersonen, die per Dienstanweisung versetzt wurden, eine höhere emotionale Erschöpfung und höhere Auswirkungen von Covid-19-bedingtem Stress auf Körper und Psyche sowie eine niedrigere Arbeitszufriedenheit an.

Die Umfrage

«Auswirkungen der zweiten und dritten Covid-19-Welle auf Pflegefachpersonen in Schweizer Spitälern»: So heisst die Umfrage, die Ende Sommer und Anfang Herbst 2021 vom Institut für Unternehmensrechnung und Controlling (IUC) der Universität Bern unter der Leitung von Markus Arnold, Arthur Posch und Lynn Selhofer durchgeführt worden ist. 4038 Pflegefachpersonen aus 26 Schweizer Spitälern haben an der Studie teilgenommen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Knall beim Kantonsspital Winterthur

Gleich zwei Schlüsselfiguren verlassen das KSW per Frühling 2024: CEO Hansjörg Lehmann und Chief Nursing Officer (CNO) Susanna Oechslin gehen.

image

Ab morgen gilt das neue Datenschutzgesetz!

Am 1. September 2023 tritt das revidierte Datenschutzgesetz in Kraft. Was dieses für Arztpraxen und Spitäler bedeutet, erklärt der Anwalt und Datenschutzexperte David Vasella im Interview.

image

Diese fünf Behandlungen sollten sich Spitäler sparen

Keine vorbeugenden Antibiotika und keine Schlafmittel-Rezepte für zuhause: Das sind zwei von fünf neuen Empfehlungen für Spital-Ärzte.

image

Unispital Zürich: Das ist die neue Klinikdirektorin der Nephrologie

Britta George wechselt vom Universitätsklinikum Münster zum Universitätsspital Zürich (USZ).

image

Pflegepersonal demonstriert gegen Künstliche Intelligenz

Pflegekräfte in den USA schliessen sich streikenden Autoren und Schauspielern an, um ihre Besorgnis über Künstliche Intelligenz (KI) zum Ausdruck zu bringen.

image

Neue Chefärztin für die Klinik Susenberg

Chefärztinnenwechsel in der Privatklinik Susenberg: Anna Georgi wird Chefärztin der Klinik und übernimmt noch eine weitere Funktion.

Vom gleichen Autor

image

Hier drohen die gefährlichsten Fehldiagnosen

Gut zu wissen fürs Vermeiden von Fehlern: Es gibt fünf Erkrankungen, bei welchen falsche Diagnosen besonders schwere Folgen haben.

image

Die vier Möglichkeiten für eine neue Krankenversicherung

Die Krankenkassen erhöhen ihre Prämien nächstes Jahr vermutlich wieder massiv. Politiker schlagen deshalb neue Versicherungs-Modelle vor.

image

Experte widerspricht dem «Märchen» von den hohen Reserven

«Die Kassen schwimmen im Geld», schrieb der «K-Tipp». Versicherungsfachmann Felix Schneuwly ist anderer Meinung: Die Reserven seien gering.