Sind Tausende Medtech-Jobs in der Schweiz gefährdet?

Das Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union stellt auch die Medtech-Branche vor Herausforderungen. Dies zeigt das Beispiel eines Medizinprodukte-Herstellers aus dem Kanton Aargau.

, 29. November 2019 um 10:45
image
  • medtech
  • kanton aargau
  • politik
  • wirtschaft
Per Ende Mai 2020 tritt die neue Medizinalprodukteverordnung in Kraft. Firmen in der Schweiz laufen nun Gefahr, ihren Zugang zum EU-Binnenmarkt zu verlieren. Der Grund: Das Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union (EU) wurde noch nicht ratifiziert. 
Das heisst: Die Unternehmen müssten die Zertifizierung ihrer Leistungen über eigene Bevollmächtigte in der EU beschaffen – und dort auch die Zulassungsverfahren durchlaufen. Bislang erfolgte die Produkte-Zulassung unter dem Mutual Recognition Agreement (MRA).

Produktionsverlagerung mit Jobverlust

Das noch nicht ratifizierte Rahmenabkommen kann auch für Firmen in der Medizinaltechnik ein ernsthaftes Problem darstellen. So sieht sich etwa die Firma Wernli mit Sitz im Aargau nun gezwungen, einen bedeutenden Teil der Produktion nach Ungarn zu verlagern, wo die Produkte heute schon verpackt werden. 
Die kleine Firma, die Verbandstoffe und medizinische Textilien herstellt, streicht 25 Arbeitsplätze, die Hälfte der Belegschaft. «Unsere Produkte gehen zu 80 Prozent in die EU – ohne automatische Anerkennung macht es für uns viel weniger Sinn, in der Schweiz zu produzieren», sagt Inhaber Felix Schönle den Zeitungen von «CH Media». 

«Mehrere 1 000 Arbeitsplätze sehr konkret gefährdet»

Ob und wie viele weitere Medtech-Unternehmen davon betroffen sind, ist schwierig abzuschätzen. Die Schweizer Medtech-­Branche zählt rund 60'000 Angestellte und macht jährlich gegen 16 Milliarden Franken Umsatz. Zwei Drittel davon stammt aus dem Export.
Unternehmer Felix Schönle sieht sich nicht als Einzelfall. Für ihn ist klar: «Bei mir sind es 25 Stellen, in der Schweiz sind aber mehrere 1 000 Arbeitsplätze sehr konkret gefährdet», sagt der Inhaber und CEO der Firma Wernli.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitex-Organisationen sollen keine Mehrwertsteuer mehr bezahlen müssen

Die Leistungen aller Spitex-Organisationen in den Bereichen Haushalthilfe und Betreuung sollen künftig von der Mehrwertsteuerpflicht ausgenommen werden.

image

Prämienverbilligung: Nationalrat hält am Ausbau des Systems fest

Anders als der Ständerat will der Nationalrat den Ausbau der Prämienverbilligungen nicht vor sich herschieben. Er hält am indirekten Gegenvorschlag fest.

image

Auf diesen Mann wartet eine schwierige Aufgabe

Olivier Gerber übernimmt die Leitung der Abteilung Gesundheit im Kanton Aargau. Zu seinem Dossier gehört auch die Rettung des Kantonsspitals Aarau.

image

Horrender Lohn im Luks-Verwaltungsrat gibt zu reden

Der VR-Präsident des Luzerner Kantonsspitals hat in den letzten Jahren satte Lohnerhöhungen erhalten. 2021 soll die Luzerner Regierung damit die eigenen Vorgaben gesprengt haben.

image

Kanton unterstützt Arztpraxis mit knapp 1,5 Millionen Franken

Um die Attraktivität des Hausarztberufs zu verbessern, spricht der Kanton Aargau Geld für eine Hausarztpraxis im Spital Muri.

image

Die Spielsucht in der Schweiz hat sich verdoppelt – nun handeln die Kantone

Eine neue eGames-Studie zum Online-Geldspielverhalten in der Schweizer Bevölkerung zeigt besorgniserregende Zahlen. Jetzt schalten sich die Kantone ein.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.