Schweizer Startup-Lösung weckt Interesse bei deutscher Uniklinik

Eine der grössten Universitätskliniken in Deutschland hat ein Notfall-Check-in getestet, entwickelt durch das mehrfach ausgezeichnete Startup Sublimd.

, 15. April 2019 um 05:51
image
  • spital
  • notfall
  • digital health
  • kantonsspital graubünden
  • trends
Die Zentrale Notaufnahme im Universitätsklinikum Augsburg zählt zu den grössten Notfallstationen in Deutschland: Behandelt werden dort täglich bis zu 250 Patienten, 24 Stunden pro Tag, an 365 Tagen im Jahr. Dazu stehen 23 Untersuchungsplätze und bis zu drei Schockräume zur Verfügung.
Um die Abläufe in der Notaufnahme effizienter zu gestalten, hat die Uniklinik nun auf das Programm von Sublimd zurückgegriffen. Die vom Schweizer Startup entwickelte Software zur digitalen Erhebung der Anamnese wurde in einer Pilotphase vier Wochen lang getestet.

Digitales Anamnese-Tool vor der Konsultation 

So mussten nach der Triage als nicht dringend eingestuften Patienten an einem feststehenden Computer Routinefragen zur Anamnese beantworten. Aktuell wird in Augsburg – wie in vielen Notfallstationen – die Vorgeschichte einer Erkrankung immer noch im offenen Gespräch aufgenommen. Mit Notizen, die Ärzte im Anschluss am PC eintragen.
Fast 80 Prozent der Patienten in Augsburg fanden die Computer-Idee gut bis sehr gut, wie das Startup mitteilt. Auch das Feedback der Ärzte sei durchweg positiv. Chefarzt Markus Wehler, der Direktor der Notaufnahme, kann sich den Einsatz von Sublimd sehr gut in seiner Notaufnahme in Augsburg vorstellen. Man wolle aber noch die aktuellen Entwicklungen einer gesetzlichen Anpassung für Notfallzentren abwarten, heisst es. 

Fragen beantworten statt warten 

Vorgesehen sei, dass Patienten ab Sommer mittels Tablets im Wartebereich und in den Behandlungszimmern befragt werden können. Das Programm kann in mehreren Sprachen eingesetzt werden, unter anderem auch in türkisch und russisch. 
Der automatisch im Anschluss an die Erfragung erstellte strukturierte Bericht in Fliesstextform soll nicht nur der Vorbereitung der Konsultation helfen, sondern auch für die Dokumentation.

Zeitersparnis von 14 Minuten 

Das Unternehmen Sublimd wurde vor etwas mehr als drei Jahren von den Ärzten Marc Herzog, Reto Kaul, Eric Kuhn und vom Informatiker Thomas Kaul gegründet. 
Das Programm hat bereits Testphasen in grossen Schweizer Notfallstationen durchlaufen. Dabei wurde eine durchschnittliche Zeitersparnis von 14 Minuten pro Patient und Bericht gemessen. In der Notfallaufnahme des Kantonsspitals Graubünden (KSGR) werden heute alle relevanten Daten durch das Programm digital erfasst und verarbeitet (mehr dazu hier).   

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Blutspende SRK verzeichnet Rekord bei Entnahmen für Transplantationen

Obschon es aufwändiger war, Schweizerinnen und Schweizer zur Spende zu motivieren, waren die Blutstammzell-Transplantationen 2022 auf Höchststand.

image

So will das Kantonsspital Graubünden Gewaltopfern helfen

Das Kantonsspital Graubünden in Chur betreibt neu die Sprechstunde «Forensic Nursing». Das Angebot ist das erste dieser Art in der Deutschschweiz.

image

Kantonsspital Winterthur lässt Gender-Leitfaden nun doch fallen

Das Kantonsspital Winterthur zieht die gendergerechte Sprachempfehlung zurück. Der Druck ist wohl zu gross geworden.

image

Christian Britschgi wechselt als Chefarzt nach Winterthur

Christian Britschgi leitet künftig die medizinische Onkologie und Hämatologie im Kantonsspital Winterthur.

image

Neue Studie zeigt: Wir leben länger und auch länger gesund

Schweizerinnen und Schweizer haben gesunde Lebensjahre dazugewonnen – Männer etwas mehr als Frauen. Das zeig eine Studie in «Swiss Medical Weekly».

image

Zwei der grössten Psychiatrie-Kliniken wollen fusionieren

In Bern bahnt sich eine Elefantenhochzeit an: Die zwei eh schon grössten Kliniken wollen sich zu einer vereinigen.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.