Schweizer Ärzte lehnen Globalbudgets ab

Die Schweiz könne die steigende Gesundheitskosten gut tragen. Einkommensschwache Prämienzahler sollen mehr Staatshilfe erhalten.

, 19. Oktober 2018 um 08:37
image
Die Einführung von Globalbudgets sind für Ärzte ein Schreckensszenario. Wenige Tage nachdem die Deutschen Kassenärzte solche Pauschalabgeltungen zurückweisen, sparen auch  Schweizer Kollegen nicht an Kritik. In einem Artikel in der «Schweizerischen Ärztezeitung» wird gewarnt, dass Globalbudgets stets zu Rationalisierung führten. Denn die demographische Entwicklung sorge für ein organisches Kostenwachstum. Dazu würden auch medizinische Innovationen beitragen: Dies indem sie die Lebenserwartung weiter steigen lassen. Wenn Kosten durch Globalbudgets plafoniert werden sollen, passiere dies deshalb stets zu Lasten der Versorgungsqualität. Wenn Globalbudgets eingeführt würden, habe dies zudem zur Folge, dass nur noch jener Arzt «wirtschaftlich arbeite (...), der es schafft, sich von der Behandlung schwer kranker Menschen fernzuhalten.»
Weil sie auf Globalbudgets abzielten, werden auch die geplanten Gesundheitsinitiativen «Kostenbremse im Gesundheitswesen» und «Belastung durch die Krankenkassenprämien begrenzen» von CVP und SP. Auch die «Massnahmen der ­Tarifpartner zur Steuerung der Kosten» aus dem ersten Massnahmenpakets des Bundesrates wird aus demselben Grund kritisiert. 

«Einkommensschwache Prämienzahler entlasten»

Als kostensenkende Massnahme erwähnt die «Schweizerischen Ärztezeitung» etwa die Notwendigkeit, die Fehlanreize bei den Spitalkosten zu beseitigen. Es brauche für alle Kostenträger einen Einheitstarif für stationäre und ambulante Dienstleistungen. 
Der Artikel appelliert, den Fokus in erster Linie auf die Qualität und nicht auf die Kosten zu legen. Es treffe zwar zu, dass die Prämien gerade für Einkommensschwache eine Last sei. Der Autor schlägt deshalb vor, einkommensschwache Prämienzahler stärker zu entlasten. Die Unterstützung durch den Staats sei heute vergleichsweise tief. Denn als Gesamtgesellschaft könne die Schweiz die Gesundheitskosten gut tragen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Knall beim Kantonsspital Winterthur

Gleich zwei Schlüsselfiguren verlassen das KSW per Frühling 2024: CEO Hansjörg Lehmann und Chief Nursing Officer (CNO) Susanna Oechslin gehen.

image

Ab morgen gilt das neue Datenschutzgesetz!

Am 1. September 2023 tritt das revidierte Datenschutzgesetz in Kraft. Was dieses für Arztpraxen und Spitäler bedeutet, erklärt der Anwalt und Datenschutzexperte David Vasella im Interview.

image

Was darf ein zusätzliches Lebensjahr kosten?

Für hochinnovative Medikamente müssen teils astronomische Summen bezahlt werden. Zugleich warten wir oft viel länger auf die Zulassung als unsere europäischen Nachbarn.

image

Hier drohen die gefährlichsten Fehldiagnosen

Gut zu wissen fürs Vermeiden von Fehlern: Es gibt fünf Erkrankungen, bei welchen falsche Diagnosen besonders schwere Folgen haben.

image

Diese fünf Behandlungen sollten sich Spitäler sparen

Keine vorbeugenden Antibiotika und keine Schlafmittel-Rezepte für zuhause: Das sind zwei von fünf neuen Empfehlungen für Spital-Ärzte.

image

Viele Ärzte wollen 100 Prozent geben – und geben bereits 150

Besonders die guten Mediziner sind davon betroffen: Sie arbeiten sehr gut. Und sind trotzdem immer überzeugt, es sei zu wenig.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.