Schilddrüsen-Krebs: Inselspital empfiehlt diese Diagnose-Technik

Oft braucht es bei Verdacht auf Schilddrüsen-Krebs erneut eine Feinnadel-Punktion. Mit einem modernen Verfahren können nicht auswertbare Resultate nun aber um das Zehnfache reduziert werden.

, 10. März 2022, 13:49
image
  • forschung
  • spital
  • insel gruppe
  • schilddrüsenpunktion
Bei Verdacht auf Schilddrüsen-Krebs müssen Patientinnen und Patienten eine Feinnadel-Punktion über sich ergehen lassen. Die Gewebeproben werden dann für die Diagnose-Stellung ins pathologische Labor geschickt. Doch nicht immer führt die konventionelle Methode zu einem interpretierbaren Resultat: Viele Proben weisen nicht genügend intakte Zellen auf, andere sind durch Artefakte verunreinigt oder aus anderen Gründen nicht interpretierbar.
Ein Forschungsteam um Roman Trepp und Raphaela Muri vom Berner Inselspital und der Universität Bern empfehlen bei Feinnadel-Punktionen der Schilddrüse nun routinemässig eine neue Methode: die Rapid On-site Evaluation (Rose), eine zytologische Schnellbeurteilung. Damit konnte die Anzahl der nicht brauchbaren Resultate um das Zehnfache reduziert werden, wie die Forscher in einer Studie nun zeigen. Patientinnen und Patienten müssen somit kaum noch mehrfach aufgeboten werden.

Lerneffekt für den ärztlichen Nachwuchs

Konkret ergaben in der Analyse ohne Rose-Verfahren nur etwa 60 Prozent der Punktionen auswertbare Resultate, mit Rose waren es dagegen rund 96 Prozent. Die Analyse umfasst über 5 000 Punktionen, davon etwa 1 300 mit dem neuen Verfahren. In der Schweiz erkranken pro Jahr knapp 800 Personen an Schilddrüsen-Krebs, wobei Frauen in drei von vier Fällen betroffen sind.  
Die neue Methode bringt zudem auch Vorteile in der Ausbildung der Assistenzärzte mit sich. Die Technik einer Punktion der Schilddrüse ist schwierig zu erlernen. Weil die Qualität der Probeentnahme nun sofort ersichtlich ist, können Fehler und Verbesserungsmöglichkeiten direkt vor Ort besprochen und umgesetzt werden.
  • Muri R, Trippel M, Borner U, Weidner SE, Trepp R. «The impact of rapid on-site evaluation (ROSE) on the quality and diagnostic value of thyroid nodule fine-needle aspirations. Thyroid.»  2022 Mar 2. Epub ahead of print.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.