Praxisärzte: Ohne EPD keine Kassenzulassung

Die zuständige Nationalrats-Kommission will zudem, dass die Kantone in jedem Fachgebiet Höchstgrenzen für Ärzte durchsetzen könnten – oder aber den Vertragszwang lockern.

, 31. August 2018 um 13:00
image
  • praxis
  • elektronisches patientendossier
  • ärztestopp
Die Kantone sollen die Zahl der Ärzte besser steuern können und sie bei Bedarf begrenzen. Grundsätzlich sollen die Gesundheitsdirektionen Mindest- und Höchstzahlen festlegen – und wenn diese in einem Fachgebiet erreicht sind, keine Zulassungen mehr erteilen. Dies will die Gesundheitskommission des Nationalrates.
Die Kriterien zur Festlegung der Höchstzahlen würden in diesem Modell vom Bundesrat vorgegeben. Ein weiterer Vorschlag, der eine Mehrheit fand: Als Alternative zum eigentlichen Zulassungsstopp könnten die Kantone auch eine Lockerung des Vertragszwangs vorsehen können.

Pro Efas

Eine Mehrheit der Nationalrats-Kommission will die Vorlage zudem mit einer einheitlichen Finanzierung der stationären und ambulanten Leistungen verknüpfen. 
Wer in der Schweiz eine Praxis eröffnen und via Grundversicherung abrechnen will, soll künftig mindestens zwei Jahre auf ihrem Fachgebiet in einem Schweizer Spital und ein Jahr in einem Grundversorger-Spital gearbeitet haben.  Ferner müssen die Ärzte die nötigen Sprachkenntnisse nachweisen.
In der Debatte um die Anpassungen bei der Ärztezulassung hatte der Bundesrat vorgeschlagen, dass die Mediziner auch in einer Prüfung belegen können, dass sie das schweizerische Gesundheitssystem genügend kennen. Von der Prüfung dispensiert wäre gewesen, wer schon drei Jahre in einem Schweizer Spital gearbeitet hat.

«Notfallventil»

Für Praxisärzte kommt eine weitere Hürde hinzu: Künftig sollen nur Mediziner, sich am System der elektronischen Patientendossiers beteiligen, via Krankenkasse abrechnen können – oder konkret: Sie müssen sich einer zertifizierten Gemeinschaft nach EPDG anschliessen.
Als «Notfallventil gegen überbordende Kosten» begrüsst der Krankenkassenverband Santésuisse die Pläne der Parlamentskommission: «Mit einer differenzierten und schweizweit konsequent vollzogenen Zulassungssteuerung lässt sich das Prämienwachstum erfolgreich dämpfen.»
Auch der Entscheid zugunsten des EPD trage zu effizienteren Abläufen im Gesundheitswesen bei – «und ist dementsprechend zu begrüssen».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Unmut über schleichenden Ausverkauf der Medizin nimmt zu

In Grossbritannien werden immer mehr Hausarztpraxen von grossen Unternehmen aufgekauft. Diese Entwicklung gibt zunehmend Anlass zur Sorge.

image

Lösung für von Schliessung bedrohtes Ärztezentrum gefunden

Die Firma Land-Permanence AG übernimmt die in die Schlagzeilen geratene Praxis von Medium Salutis in Rafz. Sie führt die Praxis im Kanton Zürich mit dem gleichen Team weiter.

image

Ärztezentrum geschlossen: Mitarbeiter ohne Lohn

Die Ereignisse im Umfeld von Thomas Haehners Praxen setzen sich fort. Nun haben die Mitarbeitenden eines Ärztezentrums die Arbeit niedergelegt.

image

EPD: So will dieser Kanton die Eröffnung vereinfachen

Der Kanton Freiburg hat zwei neue Lösungen eingeführt, um die Eröffnung von elektronischen Patientendossiers (EPD) zu erleichtern.

image

Schweiz: Wo die Verwendung von EPDs am weitesten verbreitet ist

In der Westschweiz hat die Digitalisierung der ambulanten Grundversorgung offenbar einen höheren Stellenwert und ist weiter fortgeschritten.

image

Elektronisches Patientendossier: Akzeptanz ist auf Tiefststand

Kosten, Probleme, kaum Nutzen. Der Ärger über das EPD nimmt stetig zu. Nur noch jeder fünfte IT-Leiter im Spital findet es gut – einst waren es 70 Prozent.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.