Pflegekräfte pro 1'000 Einwohner: Die Schweiz steht an der Spitze

In Südafrika gibt es weniger als zwei Pflegekräfte auf 1'000 Einwohner, in der Schweiz sind es 18. Das ist der höchste Wert der über 40 untersuchten Ländern, wie die neusten Zahlen zeigen.

, 9. November 2021, 13:40
image
  • pflege
  • oecd
  • spital
Im Jahr 2019 gab es in den OECD-Mitgliedsländern im Durchschnitt knapp neun Pflegekräfte pro 1'000 Einwohner. Dies zeigt der neue Report Health at a Glance der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD. Die Zahlen bewegen sich dabei von weniger als 2 pro 1'000 Einwohner in Südafrika bis zu etwa 18 Pflegekräfte in der Schweiz.
image
Practising nurses per 1 000 population | Screenshot OECD Health Statistics 2021

Norwegen und Schweiz haben Zahl der Pflegekräfte stark erhöht

Insgesamt stieg zwischen 2000 und 2019 die Zahl der Pflegekräfte pro Kopf in fast allen OECD-Ländern. Der Durchschnitt erhöhte sich dabei von 7 pro 1'000 Einwohner im Jahr 2000 auf 8,8 pro im Jahr 2019. Die Schweiz erzielte bereits im Jahr 2000 einen Spitzenwert. 
Der jüngste OECD-Report lobt die Schweiz und Norwegen als Länder, in denen es in den letzten zwei Jahrzehnten gelungen sei, die Zahl der Pflegekräfte stark zu erhöhen. So habe Norwegen die Arbeitsbedingungen, die Kompetenzen und die Löhne verbessert. Trotzdem sei die Abbrecher-Quote insbesondere in der Langzeitpflege weiterhin hoch. 
In der Schweiz sei der Anstieg vor allem auf die Erhöhung der Zahl von geringer qualifizierten Pflegekräften zurückzuführen. Zwischen 2010 und 2019 stieg die Zahl des «assoziierten» Pflegepersonals fast dreimal so schnell wie die Zahl der qualifizierten Pflegefachkräfte.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.