Pflege-Notstand setzt Schaffhausen unter Druck

Der Kantonsrat beschloss einstimmig, dass Schaffhausen dem Pflegenotstand aktiver entgegenwirken muss – mit Wieder- und Quereinstiegs-Modellen.

, 1. März 2022, 13:52
image
Am 12. April 2021 gelangte Regula Salathé (EVP) mit einem Postulat an den Kantonsrat Schaffhausen. Ihre Forderung: 
«Der Regierungsrat wird eingeladen, dem akuten Pflegenotstand entgegen zu wirken, indem er mit attraktiven Wiedereinstiegs- und Quereinstiegsmodellen sowie Unterstützungsangeboten günstige Voraussetzungen für die Gewinnung von dringend benötigtem Fachpersonal im Pflegebereich schafft.»
Nun hat der Kantonsrat an seiner dritten und vierten Sitzung von gestern Dienstag beschlossen, dem Pflegenotstand aktiver als bisher entgegenzuwirken: Mit 50 zu 0 Stimmen überwies das Parlament das Postulat von Regula Salathé mit «wehenden Fahnen» , wie die «Schaffhauser Nachrichten» schreiben. 
Der Regierung wird damit dazu verpflichtet, den Wiedereinstieg  von dringend benötigten Pflegefachleuten mit attraktiven Modellen zu fördern und auch Quereinsteiger für den Beruf zu motivieren. 
«Ein Wiedereinsteigerkurs für Pflegefachkräfte HF ist notwendig und es ist zu prüfen ob diese Kosten vollumfänglich vom Kanton gedeckt werden sollen», wird Salathé zitiert. Doch auch für die dreijährige Ausbildung von Quereinsteigerinnen müsse man Anreize schaffen, indem das Lohndefizit mit kantonalen Ausbildungsbeiträgen ausgeglichen würden.
Trotz Zustimmung kritisierte die bürgerliche Seite, dass die Akademisierung in Pflegeberufen ansteige und damit für viele Betriebe wie Heime und die Spitex auch der Ausbildungsaufwand erheblich zunehme. Der Druck werde auch trotz Pflegeinitiative rapide wachsen, weil das Personal bald nicht mehr so einfach «importiert» werden könne, so die links-grüne Seite.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.