Pflege-Notstand setzt Schaffhausen unter Druck

Der Kantonsrat beschloss einstimmig, dass Schaffhausen dem Pflegenotstand aktiver entgegenwirken muss – mit Wieder- und Quereinstiegs-Modellen.

, 1. März 2022, 13:52
image
Am 12. April 2021 gelangte Regula Salathé (EVP) mit einem Postulat an den Kantonsrat Schaffhausen. Ihre Forderung: 
«Der Regierungsrat wird eingeladen, dem akuten Pflegenotstand entgegen zu wirken, indem er mit attraktiven Wiedereinstiegs- und Quereinstiegsmodellen sowie Unterstützungsangeboten günstige Voraussetzungen für die Gewinnung von dringend benötigtem Fachpersonal im Pflegebereich schafft.»
Nun hat der Kantonsrat an seiner dritten und vierten Sitzung von gestern Dienstag beschlossen, dem Pflegenotstand aktiver als bisher entgegenzuwirken: Mit 50 zu 0 Stimmen überwies das Parlament das Postulat von Regula Salathé mit «wehenden Fahnen» , wie die «Schaffhauser Nachrichten» schreiben. 
Der Regierung wird damit dazu verpflichtet, den Wiedereinstieg  von dringend benötigten Pflegefachleuten mit attraktiven Modellen zu fördern und auch Quereinsteiger für den Beruf zu motivieren. 
«Ein Wiedereinsteigerkurs für Pflegefachkräfte HF ist notwendig und es ist zu prüfen ob diese Kosten vollumfänglich vom Kanton gedeckt werden sollen», wird Salathé zitiert. Doch auch für die dreijährige Ausbildung von Quereinsteigerinnen müsse man Anreize schaffen, indem das Lohndefizit mit kantonalen Ausbildungsbeiträgen ausgeglichen würden.
Trotz Zustimmung kritisierte die bürgerliche Seite, dass die Akademisierung in Pflegeberufen ansteige und damit für viele Betriebe wie Heime und die Spitex auch der Ausbildungsaufwand erheblich zunehme. Der Druck werde auch trotz Pflegeinitiative rapide wachsen, weil das Personal bald nicht mehr so einfach «importiert» werden könne, so die links-grüne Seite.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebsvorsorge: PCR-Tests sollen in die Grundversicherung

PCR-Tests erkennen Gebärmutterhalskrebs früher als die üblichen Pap-Tests. Die SGGG-Fachkommission bereitet einen Antrag für die Kostenerstattung durch die Grundversicherung vor.

image

WHO erklärt Covid-Pandemie weiterhin für einen globalen Notstand

Die Weltgesundheitsorganisation hebt die wegen der Corona-Pandemie ausgerufene höchste Alarmstufe weiterhin nicht auf. Die Staaten sollen die Überwachung regeln. Das macht die Schweiz.

image

Nun wollen Apotheken in die Bresche springen

Volle Notfallstationen und ein akuter Ärztemangel: das Schweizer Gesundheitswesen leidet. Jetzt wollen Apothekerinnen und Apotheker zur Entlastung beitragen.

image

Der Bundesrat will das elektronische Patientendossier weiter verbreiten

Das EPD soll in zwei Schritten weiterentwickelt und seine Verbreitung vorangetrieben werden. Der Bundesrat hat seine Vorschläge in die Vernehmlassung geschickt.

image

Berufsverband ist nur halb zufrieden mit dem Bundesrat

Pflegefachpersonen können sich künftig besser auf ihre Dienstpläne verlassen: Das will der Bundesrat per Gesetz regeln.

image

SBK «schockiert»: Hilfskräfte spritzen Morphin – und überschreiten ihre Grenzen

Ein Berner Senevita-Heim steht in der Kritik: Dort sollen Nachtwachen in der Pflicht gewesen sein, Bewohnenden Morphin zu spritzen – ohne nötige Ausbildung.

Vom gleichen Autor

image

Medikamente: «Wir betonen seit Jahren, dass die Situation immer schlechter wird»

«Problematisch» – so stuft der Bund die Arzneimittel-Engpässe ein. Nun soll eine Taskforce Massnahmen prüfen. Was sagt die Branche dazu? Wir haben nachgefragt.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.

image

Spital Uster spannt in der Frauenheilkunde noch enger mit dem USZ zusammen

Die Frauenklinik des Spitals Uster und die Klinik für Gynäkologie am Universitätsspital Zürich vertiefen ihre Zusammenarbeit im Bereich der Gynäkologischen Onkologie.